+
Die Nato-Minister und der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg beraten über künftige Stützpunkte im Osten.

Abwehrmaßnahme gegen Russland

Kommen neue Nato-Stützpunkte im Osten?

Brüssel - Die Planungen für die superschnelle Eingreiftruppe der Nato nehmen Gestalt an. Die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten wollen jetzt in Brüssel weitere Entscheidungen zur neuen „Speerspitze“ treffen.

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise wollen die Verteidigungsminister der Nato-Staaten die Planungen für neue Abwehrmaßnahmen gegen mögliche Bedrohungen aus Russland voranbringen. Bei einem Spitzentreffen in Brüssel stehen am Donnerstag unter anderem Beschlüsse zum Aufbau von sechs neuen Stützpunkten in Bündnisländern wie Litauen und Polen auf der Tagesordnung. Sie sollen auch als Übungsorte für die superschnelle Eingreiftruppe dienen, die derzeit aufgebaut wird.

Die sogenannte Speerspitze wird den Planungen zufolge innerhalb weniger Tage verlegt werden können - beispielsweise in die Bündnisstaaten im Baltikum, die sich besonders von der russischen Interventionspolitik bedroht fühlen.

Deutschland mit Schlüsselrolle

Deutschland übernimmt beim Aufbau der superschnellen Eingreiftruppe schon jetzt eine Schlüsselrolle. In einer Probephase wird die Bundeswehr in diesem Jahr 2000 von insgesamt etwa 5000 Soldaten und damit das größte Kontingent für die Truppe stellen. Sie sind Teil der bereits bestehenden Nato-Eingreiftruppe (Nato Response Force), über deren Landstreitkräfte derzeit das deutsch-niederländische Korps in Münster das Kommando hat.

Welche Staaten sich mittelfristig an der superschnellen Eingreiftruppe beteiligen, wollen die Verteidigungsminister bei ihrem Treffen in Brüssel festlegen. Im Gespräch sind neben Deutschland die Länder Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Polen und die Türkei.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tillich reicht Rücktritt als Ministerpräsident ein
Der Machtwechsel in Sachsen ist formal auf den Weg gebracht. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) erklärte am Dienstag seinen bereits im Oktober angekündigten …
Tillich reicht Rücktritt als Ministerpräsident ein
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Die Bundeswehr wird sich in Syrien und im Irak weiterhin mit Luftaufklärung und Ausbildung am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beteiligen.
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Die Bundeswehr wird sich in Syrien und im Irak weiterhin mit Luftaufklärung und Ausbildung am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) …
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht
Ghana gilt als prosperierendes Musterland in Westafrika. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den Weg nach Europa. Der Bundespräsident rät …
Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht

Kommentare