+
Der Einsatzgruppenversorger "Bonn" verlässt den Marinestützpunkt Wilhelmshaven und startet zu seiner ersten großen Fahrt. In der Diskussion um eine Beteiligung der Nato am Kampf gegen den IS wird eine Vorentscheidung erwartet. Foto: Ingo Wagner/Symbolbild

Zweiter Beratungstag

Nato-Minister entscheiden über Anti-IS-Einsätze

Brüssel - In der Diskussion um eine Beteiligung der Nato am Kampf gegen die IS-Terrormiliz soll heute am zweiten Beratungstag eine Vorentscheidung fallen.

Die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten wollen am zweiten Tag eines Treffens in Brüssel über eine Anfrage der USA beraten.

Diese möchten für die internationale Koalition gegen den IS zusätzliche Spezialflugzeuge vom Typ Awacs nutzen. Weil Länder wie Deutschland eine direkte Nato-Beteiligung am Kampf gegen den IS kritisch sehen, könnte es zu einem Kompromiss kommen.

Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg wird in Erwägung gezogen, den USA Awacs-Maschinen für Einsätze außerhalb des Anti-IS-Kampfes zur Verfügung zu stellen. Die USA könnte dann wiederum ihre eigenen Awacs-Flugzeuge verstärkt über Syrien und dem Irak einsetzen. Die mit moderner Radar- und Kommunikationstechnik ausgestatteten Spezialmaschinen können zur Luftraumüberwachung und als fliegende Kommandozentrale eingesetzt werden.

Weitere Diskussionen werden am zweiten Tag des Treffens über den deutsch-türkischen Vorschlag erwartet, mit Marinekräften der Nato den Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis zu unterstützen. Nato-Schiffe könnten zum Beispiel das Seegebiet zwischen der Türkei und Griechenland überwachen und ihre Aufklärungsergebnisse an die türkischen und griechischen Behörden weitergeben.

Im Anschluss an das Nato-Treffen hat der US-Verteidigungsminister Ashton Carter zu einem Treffen von Mitgliedern der internationalen Anti-IS-Koalition geladen. Zu ihm werden neben den Bündnisstaaten Vertreter aus 21 weiteren Nationen erwartet.

Programm des Ministertreffens

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kommentare