Über 50 Milliarden Euro zu wenig

Nato-Partner verfehlen Rüstungsvorgaben deutlich

Brüssel - Die Nato-Bündnispartner verfehlen ihre eigenen Rüstungsziele einem Bericht zufolge um rund 90 Milliarden Euro.

22 der 26 europäischen Nato-Mitglieder, darunter auch Deutschland, gäben deutlich weniger für Verteidigung aus als die vereinbarten zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP), berichtete die "Bild"-Zeitung aus Berlin am Dienstag vorab aus ihrer Mittwochsausgabe. Das Blatt berief sich auf einen Bericht zur Münchener Sicherheitskonferenz.

Im Schnitt lägen die Verteidigungsausgaben dieser europäischen Nato-Länder lediglich bei 1,1 Prozent des BIP, berichtete die Zeitung weiter aus dem Munich Security Report. Um das Nato-Ziel zu erreichen, müssten sie ihre Verteidigungsetats demnach insgesamt um 90 Milliarden Euro aufstocken. In Russland seien die Ausgaben für Verteidigung zuletzt kontinuierlich hochgefahren worden - von 14 Prozent des BIP im Jahr 2010 auf inzwischen 22 Prozent.

Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, die vom 12. bis zum 14. Februar stattfindet, forderte die Nato-Mitglieder auf, angesichts der vielfältigen Bedrohungen die Bündnisfähigkeit zu erhalten und nachhaltig zu stärken. "Wenn Deutschland seiner Verantwortung in der Welt gerecht werden will, dann muss es wie die anderen europäischen Staaten auch, seinen Verteidigungsetat deutlich erhöhen", sagte er der Zeitung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Südkoreas Regierungschef beendet Sonderermittlungen
Seoul (dpa) - Die Untersuchungen eines Sonderermittlers in Südkorea zum Korruptionsskandal um eine Vertraute der vorläufig entmachteten Präsidentin Park Geun Hye nähern …
Südkoreas Regierungschef beendet Sonderermittlungen
Bundesregierung will Flüchtlingen Anreize für Rückkehr geben
Tunis (dpa) - Die Bundesregierung will Flüchtlinge zur freiwilligen Rückkehr in ihre Heimatländer motivieren. Anfang März soll ein Rückkehrerprogramm in elf Ländern …
Bundesregierung will Flüchtlingen Anreize für Rückkehr geben
Clement warnt Schulz vor Zurückdrehen der "Agenda 2010"
Berlin (dpa) - Einer der Architekten der "Agenda 2010", der ehemalige sozialdemokratische Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, hat den SPD-Kanzlerkandidaten Martin …
Clement warnt Schulz vor Zurückdrehen der "Agenda 2010"
Bundesregierung will Flüchtlinge freiwillig zur Rückkehr bewegen
Tunis - Die Abschiebungen in den vergangenen Wochen erregten viel Aufsehen. Die Bundesregierung will Flüchtlinge jetzt motivieren, freiwillig in ihre Heimat …
Bundesregierung will Flüchtlinge freiwillig zur Rückkehr bewegen

Kommentare