+
Ein Aufklärungsflugzeug vom Typ Awacs startet auf dem NATO-Luftwaffenstützpunkt im nordrhein-westfälischen Geilenkirchen.

Anfrage zu Einsatz von Awacs-Flugzeugen

Nato prüft Beteiligung am Kampf gegen den IS

Brüssel - Die Nato prüft eine US-Bitte um Beteiligung am Kampf gegen die IS-Terrormiliz. "Wir können bestätigen, dass eine Anfrage auf konkrete Unterstützung der Anti-IS-Anstrengungen eingegangen ist", sagte eine Sprecherin.

"Wir können bestätigen, dass eine Anfrage auf konkrete Unterstützung der Anti-IS-Anstrengungen eingegangen ist", sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

Es gehe um die Bereitstellung von Awacs-Flugzeugen des Bündnisses. Die mit Radar- und Kommunikationstechnik ausgestatteten Maschinen könnten nach dpa-Informationen als fliegende Gefechtsstände Luftangriffe auf Terroristen-Stellungen in Syrien und im Irak koordinieren.

Wann über eine Nato-Beteiligung im Kampf gegen den IS entschieden werden könnte, blieb zunächst unklar. "Die Anfrage wird derzeit von den Alliierten diskutiert", sagte die Sprecherin. Die Nato ist derzeit als solche nicht an der US-geführten Allianz gegen den IS beteiligt. Die Mitgliedstaaten leisten lediglich auf unterschiedliche Art und Weise als Nationalstaaten Unterstützung.

dpa

Bundeswehr zu Awacs

Nato zu Awacs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Abuja - Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat Medienberichten zufolge versehentlich auf ein Flüchtlingslager gefeuert und dabei viele Menschen getötet.
Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von dem Parteiaustritt der konservativen CDU-Politikerin Erika Steinbach "überrascht" worden. Das sagte die Kanzlerin am …
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hält die Sexvorwürfe gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013 für …
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump

Kommentare