Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Bundeswehr im türkischen Incirlik: Die Nato widerspricht Spekulationen über einen Bruch mit der Türkei. Foto: Bundeswehr/Falk Bärwald/Archiv

Nato: Spekulationen über möglichen Bruch mit Türkei falsch

Bildet die Türkei mit Russland einen neuen Ostblock? Fragen wie diese beunruhigen die Nato. Das Militärbündnis sieht sich sogar zu Klarstellungen genötigt.

Brüssel (dpa) - Die Nato hat Spekulationen über einen möglichen Bruch mit dem Bündnispartner Türkei klar zurückgewiesen. "Die Nato-Mitgliedschaft der Türkei steht nicht in Frage", teilte die Militärallianz in Brüssel mit.

Das Land sei ein geschätzter Bündnispartner, der weiterhin in alle Entscheidungsprozesse eingebunden sei.

Die Nato reagierte mit der Stellungnahme nach eigenen Angaben auf "spekulative Medienberichte" zur türkischen Nato-Mitgliedschaft und zur Haltung des Bündnisses zum gescheiterten Militärputsch. In Deutschland hatte am Mittwoch die "Bild"-Zeitung die Frage aufgeworfen, ob die Türkei wegen der angespannten Beziehungen zu Nato-Partnern mit Russland ein "russ-manisches Großreich" bilden wolle.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin hatten zuvor nach monatelangem Streit über einen Kampfjet-Abschuss angekündigt, die Beziehungen zwischen ihren Länder wieder ausbauen zu wollen. Die Wiederannäherung geht mit einer Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Ankara und zahlreichen westlichen Nato-Partnern einher.

Länder wie Deutschland und die USA sind besorgt wegen des harten Vorgehens der türkischen Regierung gegen mutmaßliche Unterstützer des Putschversuches am 15. Juli und haben mehrfach die Einhaltung rechtsstaatlicher Standards angemahnt. Die Türkei weist dies als ungerechtfertigte Kritik zurück.

Die Nato betonte am Mittwoch, dass Generalsekretär Jens Stoltenberg die gewählte Regierung der Türkei unterstütze und den Putschversuch auch in einem persönlichen Gespräch mit Erdogan scharf verurteilt habe. "Die Türkei kann auf die Solidarität und die Unterstützung der Nato zählen", teilte das Bündnis mit. Gleichzeitig wurde betont, dass die Nato auf den Grundsätzen der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte sowie der Rechtsstaatlichkeit beruht. Man setze darauf, dass die Türkei weiter ihre Beiträge leiste, heißt es.

Website der Nato

Nato-Statement zur Türkei (10.08.2016)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Erstmals meldet sich der im Streit um die neuen Brexit-Pläne zurückgetretene Ex-Außenminister Johnson wieder zu Wort. Er greift die Premierministerin hart an - ihren …
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.