+
NATO-Soldaten in Afghanistan (Archivbild).

Außenminister beschließen

Wegen Sicherheitslage: Nato stoppt Truppenabzug aus Afghanistan

Brüssel - Trotz jahrelanger Ausbildung durch die Nato bekommen die afghanischen Streitkräfte die Taliban noch nicht allein in den Griff. Die internationalen Truppen bleiben deshalb bis auf Weiteres im Land.

Die Nato hat den Truppenabzug aus Afghanistan wegen der angespannten Sicherheitslage im Land vorerst gestoppt. Die Außenminister der Bündnisstaaten beschlossen am Dienstag in Brüssel, den Einsatz am Hindukusch im nächsten Jahr mit nahezu unverändertem Aufwand fortzuführen.

Rund 12 000 Soldaten werden damit die afghanischen Sicherheitskräfte beraten und ausbilden. Deutschland weitet sein Engagement sogar wieder aus und will sich mit bis zu 980 Bundeswehrsoldaten beteiligen. Zuletzt waren insgesamt 13 110 Soldaten für die „Resolute Support Mission“ gemeldet - davon 850 Bundeswehrsoldaten.

„Die afghanischen Streitkräfte haben bemerkenswerte Widerstandskraft und Mut gezeigt (...), aber es bleiben Herausforderungen und Lücken bei den Fähigkeiten“, kommentierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Etliche Nato-Partner wie Deutschland und die USA hatten für 2016 eigentlich einen weitreichenden Truppenabzug geplant. Die anhaltende Gewalt der radikalislamischen Taliban-Rebellen und vor allem die vorübergehende Eroberung der nordafghanischen Provinzhauptstadt Kundus führten aber zu einem Umdenken.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) betonte, Deutschland setze sein Engagement fort, um weitere Rückschläge zu vermeiden. „Die Sicherheitslage ist nach wie vor schwierig“, sagte der SPD-Politiker.

Künftig ist vorgesehen, Ausbilder der Nato wieder verstärkt direkt in Krisenregionen einzusetzen. Zudem soll die Weitergabe von Aufklärungserkenntnissen an afghanische Sicherheitskräfte geprüft werden. So ließe sich möglicherweise verhindern, dass diese wie zuletzt in Kundus von Angriffen überrascht werden. Eine Rückkehr zu einem Kampfeinsatz schloss Stoltenberg allerdings aus. Seit Ende 2014 haben die Nato-Truppen keinen Auftrag mehr, die Taliban aktiv zu bekämpfen.

Steinmeier betonte, dass die afghanische Regierung Gegenleistungen für die Hilfe der internationalen Gemeinschaft erbringen müsse. „Wir erwarten umgekehrt Fortschritte bei den nach wie vor dringend erforderlichen Reformen in Afghanistan“, sagte er. Zudem müsse es Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung und beim Versöhnungsprozess mit den Aufständischen geben.

Nato-Mission "Resolute Support"

Bundeswehr zu Afghanistan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm vor - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm vor - und wo war Schulz?

Kommentare