+
Jens Stoltenberg (l.) sprach mit den Verteidigungsministern der Nato-Mitgliedsstaaten.

Militärische Hackerangriffe

Nato will Gegner künftig auch mit Cyberwaffen bekämpfen

Die Nato will bei ihren Einsätzen künftig auch Cyberwaffen einsetzen. Darauf haben sich die Verteidigungsminister der Mitglieder verständigt.

Brüssel - Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg einigten sich die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten am Mittwoch auf einen Rahmen und Leitlinien für militärische Hackerangriffe. „Cyber wird künftig bei jedem potenziellen militärischen Konflikt eine Rolle spielen“, sagte er.

Mit gezielten Cyberattacken lassen sich beispielsweise Propagandaseiten des Gegners im Internet lahmlegen. Möglich wäre es aber auch, ganze Computer- oder Mobilfunknetze auszuschalten, um die Kommunikation oder die Stromversorgung von Militäranlagen zu stören.

Eigene Fähigkeiten für Cyberangriffe will die Nato vorerst nicht entwickeln. Sie sollen im Ernstfall freiwillig von Mitgliedstaaten bereitgestellt werden.

Auch Bundeswehr übt für Cyberkrieg

Als Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von Cyberwaffen nannte Stoltenberg den von den USA angeführten Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). In ihm werden regelmäßig die Kommunikations- und Computernetzwerke von IS-Kämpfern angegriffen.

Cyber-Attacken gehören auch zu den Fähigkeiten der Bundeswehr. Die Truppe übt solche Angriffe seit Jahren in einer geheim agierenden Einheit in Rheinbach bei Bonn. Die IT-Soldaten könnten etwa in einem Auslandseinsatz Kommunikationskanäle des Gegners stören. Die Einheit soll bis 2021 aufgestockt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweden heftig in der Regierungskrise: Auch im dritten Anlauf keine Koalition
Die Rechtspopulisten haben ein historisch gutes Ergebnis eingefahren. Ansonsten ist wenig klar nach der Wahl in Schweden. Bis die Regierung steht, könnten lange Wochen …
Schweden heftig in der Regierungskrise: Auch im dritten Anlauf keine Koalition
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Wird das britische Kabinett den Entwurf zum EU-Austritt billigen? Davon könnte auch das Schicksal von Premierministerin Theresa May abhängen. Doch es gibt eine noch …
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Fragwürdige Riesen-Spende an AfD: Das ließ Alice Weidel davon bezahlen 
Die AfD hat laut einem Medienbericht offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Alice Weidel gerät unter Druck. Nach und nach kommen mehr Details ans …
Fragwürdige Riesen-Spende an AfD: Das ließ Alice Weidel davon bezahlen 
UN-Migrationspakt in der Kritik: Der nächste EU-Staat wirft das Handtuch
Die USA, Ungarn und Österreich wollen den UN-Migrationspakt nicht unterschreiben. Ein EU-Land tut es ihnen nun gleich.
UN-Migrationspakt in der Kritik: Der nächste EU-Staat wirft das Handtuch

Kommentare