+
Alexej Nawalny legt gegen den über ihn verhängten Hausarrest Protest ein.

Kreml-Kritiker

Nawalny legt Einspruch gegen Urteil ein

Moskau - Die Verteidigung des prominenten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat Beschwerde gegen dessen Hausarrest eingelegt.

Das teilte Nawalnys Anwalt Wadim Kobsew am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Urteil zum Hausarrest stammt vom 19. Dezember und soll bis 15. Februar gelten. Am Dienstag war Nawalny überdies zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung und sein Bruder zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

In dem Prozess ging es um den Vorwurf, dass die Brüder den französischen Kosmetikkonzern Yves Rocher um fast 27 Millionen Rubel (laut damaligem Wechselkurs knapp eine halbe Million Euro) betrogen haben sollen. Obwohl Yves Rocher den Vorwurf zurücknahm, sprach das Gericht die Brüder schuldig.

Am Dienstagabend war Nawalny kurzzeitig festgenommen worden, als er versuchte, an einer nicht genehmigten Protestkundgebung in Moskau teilzunehmen. Kurz nach seiner Festnahme schrieb Nawalny im Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei wieder zu Hause. Polizisten hätten ihn zu seiner Wohnung gefahren. Die russische Strafverfolgungsbehörde FSIN reichte am Mittwoch Klage wegen "Verletzung des Hausarrests" bei der russischen Justiz ein. Diese habe sich jedoch geweigert, die Klage zu prüfen, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf einen Sprecher.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.