+
Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen eines mutmaßlich von Neonazis produzierten und verkauften Bieres.

„Reichsbräu“ 

Polizei ermittelt wegen Nazi-Bier – Es ist nach „deutschem Reinheitsgebot“ gebraut

In Sachsen-Anhalt hat ein Getränkemarkt Bier mit Nazi-Symbolik vertrieben. Seinen Ursprung hat das Gebräu in Thüringen. 

  • In Sachsen-Anhalt wurde ein Bier mit Nazi-Symbolik darauf vertrieben. 
  • Das Bier wird in Thüringen gebraut und vertrieben. 
  • Das Getränk soll im Kasten für „18,88“ Euro erhältlich sein - eine Hommage an Adolf Hitler

München – In Bad Bibra (Sachsen-Anhalt) ist ein Getränkemarkt aufgeflogen, der Bier mit nationalsozialistischen Motiven verkauft. Das Bier trägt den Namen „Deutsches Reichsbräu“ und kostet 18,88 Euro pro Kasten. Die „18“ steht in rechtsradikalen Kreisen für die Initialen von Adolf Hitler, die „88“ für „Heil Hitler“. Über dem Preis prangt ein Reichsadler samt eisernem Kreuz. 

Sachsen-Anhalt: Nazi-Bier sorgt für Aufregung 

Dabei handelt es sich bei dem Bier nicht etwa um einen schlechten Scherz einer Privatperson, sondern es wird tatsächlich von einem Markt der Ladenkette „Getränke-Quelle“ verkauft. Wie der Tagesspiegel berichtet, hat sich ein Unternehmenssprecher schockiert geäußert und ankündigte an, die Zusammenarbeit mit dem Franchisenehmer werde beendet. 

Die Biermarke gehört dem Neonazi und ehemaligen NPD-Politiker Tommy Frenk. Er lässt es von einer bisher nicht namentlich bekannten Brauerei brauen und vertreibt das Bier über sein Gasthaus „Zum Goldenen Löwen“ in Kloster Veßra in Thüringen. Die Werbung für das Bier: „4,9 % und gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot. Es wird Zeit, den Gutmenschen-Brauereien das Wasser abzugraben. Wenn unser Bier gut ankommt, starten wir im zweiten Halbjahr 2020 mit eigener Cola und Fassbrause.“ In dem Gasthaus finden auch regelmäßig Veranstaltungen mit rechtsradikalem Bezug statt. 

Sachsen-Anhalt: Gasthaus vertreibt Nazi-Bier

Auf der Facebook-Seite des Gasthauses finden sich weitere haarsträubende Produkte. T-Shirts mit der Aufschrift „Sonderkommando Schnitzel“ und einem eisernen Kreuz prangen als Titelbild auf der Seite. Zum 20. April, also dem Geburtstag Adolf Hitlers, wirbt die Gastronomie mit einem Schnitzel für 8,88 Euro. 

Die Polizei ermittelt nun wegen des Bieres. Der Verdacht laute auf Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen, sagte eine Polizeisprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Die Polizei sei durch zwei Anzeigen Anfang der Woche auf das Bier aufmerksam geworden. Die Ermittlungen hat der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz übernommen.

Tausende Bauern demonstrierten in Bayern unter anderem gegen Vorwürfe, sie seien für den Klimawandel verantwortlich - und einige wollten den Protest dabei wohl für rechte Parolen missbrauchen. Ein Gruppenfoto mit angehenden Gefängniswärtern sorgt derzeit für Bestürzung. Der Grund: Alle Abgebildeten zeigen den Hitlergruß. Nun gibt es erste Konsequenzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten
Zum Auftakt der Osterferien appellieren Politiker an die Menschen, das Kontaktverbot weiter einzuhalten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. …
Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten
Linke und Grüne kritisieren Reisebeschränkung in Deutschland
Nicht nur an den Außengrenzen wird wieder kontrolliert. Auch innerhalb Deutschlands schaut die Polizei zu Teil genau hin, wer von Bundesland zu Bundesland fährt. Das …
Linke und Grüne kritisieren Reisebeschränkung in Deutschland
Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten
Die USA haben mehr als 1400 Tote durch das Coronavirus binnen 24 Stunden zu verzeichnen. Präsident Trump kündigt eine neue Richtlinie an, wonach Amerikaner nun auch …
Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten
Coronavirus in den USA: Trump empfiehlt nun doch Schutzmasken - will aber selbst keine tragen
Die USA werden zunehmen zum neuen Brennpunkt in der Corona-Krise - vor allem New York. Präsident Trump versucht zu reagieren. Unser News-Ticker.
Coronavirus in den USA: Trump empfiehlt nun doch Schutzmasken - will aber selbst keine tragen

Kommentare