+
Der australische Politiker Fraser Anning sorgte mit seiner Antrittsrede als Senator des Bundesstaats Queensland für Aufregung.

Einwanderungsdebatte in Australien

Nazi-Formulierung von australischem Senator sorgt für Entsetzen

Ein australischer Politiker hat mit Forderungen nach einer "Endlösung" bei der Einwanderung und einem Zuwanderungsverbot für Muslime für große Empörung gesorgt.

Sydney - In seiner Antrittsrede verwendete der Senator aus dem australischen Bundesstaat Queensland, Fraser Anning, am Dienstagabend die Formulierung in Anlehnung an die von den Nationalsozialisten propagierte "Endlösung der Judenfrage".

"Als eine Nation sind wir berechtigt, darauf zu bestehen, dass diejenigen, die hierher kommen dürfen, überwiegend die historische europäisch-christliche Zusammensetzung der australischen Gesellschaft widerspiegeln", sagte Anning weiter, der früher der rechtspopulistischen Partei One Nation angehörte und inzwischen der kleinen Katter Australian Party angehört, die vor allem für Bauern eintritt. 

„Nicht alle Muslime Terroristen, aber alle Terroristen Muslime“

"Diejenigen, die hierher kommen wollen, müssen sich anpassen und integrieren", forderte der Senator. "Ethnokulturelle Vielfalt" habe vielerorts bereits "gefährliche Ausmaße" erreicht.

Muslime hätten "durchgehend gezeigt, dass sie diejenigen sind, die sich am wenigsten anpassen und integrieren können". "Zwar sind nicht alle Muslime Terroristen, aber auf jeden Fall sind heutzutage alle Terroristen Muslime, also warum sollte irgendjemand mehr von ihnen herbringen wollen?", sagte Anning. Er fügte hinzu: „Die Endlösung (“final solution“) für das Einwanderungsproblem ist natürlich eine Volksabstimmung.“

Seine Äußerungen stießen parteiübergreifend auf Ablehnung und Entrüstung. Premierminister Malcolm Turnbull betonte, Australien sei eine der erfolgreichsten multikulturellen Gesellschaften der Welt. Selbst die One-Nation-Partei, die eine Einwanderung und den Islam ablehnende Politik verfolgt, distanzierte sich von Anning. "Ich habe damit nichts zu tun", sagte Parteichefin Pauline Hanson.

Anning zeigte sich am Mittwoch unbeeindruckt von der Kritik. Er bereue nichts und werde sich nicht entschuldigen. Vom Bezug seiner Formulierung der "Endlösung" zu Nazi-Deutschland habe er im Übrigen nichts gewusst.

Mit seiner Unbedarftheit im Hinblick auf Deutschlands Nazi-Vergangenheit ist Fraser Anning wahrlich nicht allein: Auch internationale Medien sowie deutsche Politiker provozieren zuweilen mit mitunter makaberen Äußerungen zu dem Thema.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer
München (dpa) - Eklat im bayerischen Landtag: Bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus haben einige AfD-Abgeordnete aus Protest das Plenum …
AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer
Bundesregierung befürchtet „Sicherheitsgau“ bei einem harten Brexit
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die Bundesregierung befürchtet derweil Probleme in der Sicherheitspolitik bei einem harten Austritt. Alle News im …
Bundesregierung befürchtet „Sicherheitsgau“ bei einem harten Brexit
So unterschiedlich ticken Ost- und Westdeutsche: Zweifel an der Demokratie als Staatsform
Wie eine Umfrage zeigt, gibt es immer noch Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen. So stehen Ostdeutsche der Demokratie skeptischer gegenüber. Auch …
So unterschiedlich ticken Ost- und Westdeutsche: Zweifel an der Demokratie als Staatsform
Interview mit Joachim Herrmann: Minister will Polizeigesetz korrigieren
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann will beim umstrittenen Polizeiaufgabengesetz Missverständnisse ausräumen. Das sagte der Minister jetzt in einem Interview …
Interview mit Joachim Herrmann: Minister will Polizeigesetz korrigieren

Kommentare