+
Gesundheitsminister Gröhe will die Hospiz- und Palliativversorgung sterbenskranker Patienten ausbauen. Foto: Felix Zahn/Archiv

NDR: Gröhe plant Stärkung der Palliativmedizin

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Gröhe will nach einem Medienbericht die Hospiz- und Palliativversorgung sterbenskranker Patienten ausbauen.

Per Gesetz solle dafür ein flächendeckendes Angebot gewährleistet werden, berichtet der Radiosender NDR-Info unter Berufung auf ein mit den Gesundheitspolitikern der Regierungsfraktionen abgestimmtes Papier.

So sei geplant, Hospize finanziell stärker zu fördern. Die Kassen sollten künftig bei Erwachsenen-Hospizen 95 Prozent der zuschussfähigen Kosten tragen statt bisher 90. Ambulant tätige Palliativmediziner sollten mehr Honorar bekommen. Alten- und Pflegeheime sollten sicherstellen, dass ihre Bewohner auf Wunsch ein entsprechendes Angebot für ihre letzte Lebensphase bekämen. Für Versicherte ist dem Bericht zufolge ein Rechtsanspruch vorgesehen, von ihrer Krankenkasse bei der Auswahl und Inanspruchnahme von Leistungen der Palliativ- und Hospizversorgung unterstützt zu werden. In der Koalition wird demnach mit 150 bis 200 Millionen Euro Mehrkosten im Jahr gerechnet.

Am Donnerstag berät der Bundestag über eine Neuregelung der Sterbehilfe. In diesem Zusammenhang waren auch Forderungen nach einer besseren Palliativ- und Hospizversorgung aufgekommen. Palliativmediziner sind gegen eine Ausweitung der Sterbehilfe und betonen, dass jeder Patient schmerzfrei sterben könne. Bei der Palliativversorgung geht es nicht mehr darum, eine Krankheit zu heilen, sondern lediglich die Symptome zu lindern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfassungsreform in Kuba: Privatbesitz und Ehe für alle
Ohne Kommunismus, dafür mit Ehe für alle, ausländischen Investitionen und Privatbesitz: Kuba ordnet seine Verfassung neu und öffnet sich damit weiter. Ein Verfall der …
Verfassungsreform in Kuba: Privatbesitz und Ehe für alle
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Die von Italien erzwungene Unterbrechung des europäischen Marine-Einsatzes vor der libyschen Küste ist beendet. Doch es bleiben viele Fragen offen. Müssen die Soldaten …
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Immer wieder attackiert Donald Trump den Iran scharf. Nun warnt er die Regierung in Teheran vor schwerwiegenden Konsequenzen, sollte die ihre Drohungen gegen die USA …
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“

Kommentare