NSU-Prozess

Nebenkläger wollen Dortmunder Neonazis befragen

München - Im Münchner NSU-Prozess haben am Donnerstag mehrere Nebenkläger die Vernehmung von Dortmunder Neonazis als Zeugen beantragt.

In Dortmund soll die als militant geltende Organisation „Combat 18“ eine Zelle aus sieben Mitgliedern gegründet haben, sagte Rechtsanwältin Antonia von der Behrens vor dem Oberlandesgericht (OLG). Diese Gruppe könne daran beteiligt gewesen sein, das Dortmunder Mordopfer Mehmet Kubasik vor der Tat auszuspähen.

Kubasik wurde im April 2006 erschossen. Als Täter gelten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die Nebenkläger vermuten außerdem, dass die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, persönlichen Kontakt nach Dortmund gehalten haben könnte. Sie schließen das aus deren Briefkontakt mit einem in der JVA Bielefeld-Senne inhaftierten Neonazi. Dieser Mann sei in der Dortmunder Szene aktiv gewesen.

Zuvor hatte ein Dortmunder Polizeibeamter über einen Anruf einer Zeugin bei der Polizei berichtet, die zwei Männer in der Nähe des Tatorts gesehen haben will. Das Gericht wollte am Donnerstag außerdem einen mutmaßlichen Helfer des NSU aus der Thüringer Szene als Zeugen vernehmen. Der NSU hat nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft zehn Menschen ermordet und zwei Sprengstoffanschläge begangen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer
Tripolis (dpa) - Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes …
Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer
Asyl-Streit und die Folgen: SPD-Vizechef Scholz bezieht Stellung zu Neuwahlen
SPD-Vizechef Olaf Scholz hat sich zu den Spekulationen über mögliche Neuwahlen angesichts des Asylstreits zwischen CDU und CSU geäußert. 
Asyl-Streit und die Folgen: SPD-Vizechef Scholz bezieht Stellung zu Neuwahlen
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlte am Donnerstagabend ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.