+
Neil Young ist nicht gut auf Donald Trump zu sprechen.

"Rockin' In The Free World"

Donald Trump hat Ärger mit Sänger Neil Young

New York - Der Milliardär Donald Trump bekommt Ärger, kaum dass er seine Bewerbung für die republikanische Präsidentschaftskandidatur in den USA im Jahr 2016 bekannt gegeben hat.

Weil der Baulöwe dies am Dienstag unter den Klängen des Lieds "Rockin' In The Free World" von Neil Young tat, legte der kanadische Musiker nur Stunden später Beschwerde ein.

In einer Erklärung des Songschreibers, Sängers und Gitarristen hieß es, Trump sei zur Verwendung des Musiktitels aus dem Jahr 1989 nicht berechtigt. Im Übrigen unterstütze Young die Kandidatur des demokratischen US-Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders. Hinter Sanders stehen in den USA zahlreiche linksgerichtete Gruppen und Umweltbewegungen, denen sich auch Young verbunden fühlt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.