+
Nelson Mandela (95) wird daheim weiter gepflegt.

Zustand weiter kritisch

Nelson Mandela aus Krankenhaus entlassen

Pretoria/Kapstadt - Nach drei Monaten im Krankenhaus ist der südafrikanische Freiheitsheld Nelson Mandela nach Hause zurückgekehrt. Gesund ist er aber nicht: Das Pflegepersonal begleitet ihn nach Johannesburg.

Nelson Mandela ist aus dem Krankenhaus in Pretoria entlassen worden. Der 95 Jahre alte südafrikanische Nationalheld und Ex-Präsident werde in seinem Haus in Johannesburg weiterbehandelt, teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. Mandelas Zustand sei zwar weiter kritisch und zeitweise instabil, er könne aber daheim die gleiche intensive Pflege erhalten wie im Hospital. Mandela hatte als Gegner des Apartheid-Regimes fast drei Jahrzehnte im Gefängnis gesessen und war in den 1990er Jahren Südafrikas erster schwarzer Präsident. Am 8. Juni war Mandela mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus gebracht worden.

Ein Konvoi mit 14 Autos und zwei Krankenwagen brachte Mandela und sein Pflegepersonal nach Johannesburg. Sein Haus im Stadtteil Houghton wurde laut Präsidialamt entsprechend eingerichtet. Für seine Betreuung werde das selbe Pflegepersonal wie im Krankenhaus zuständig sein.

Vor dem von der Polizei abgesicherten Haus Mandelas versammelten sich Medienvertreter. Sie hatten zuvor auch wochenlang gemeinsam mit Anhängern Madibas - das ist der Clanname Mandelas - vor dem Hospital in Pretoria auf Nachrichten gewartet.

Sein 95. Geburtstag am 18. Juli wurde in Südafrika und in vielen anderen Staaten mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen zu Ehren des großen Freiheitskämpfers, Demokraten und Versöhners begangen. US-Präsident Barack Obama, der in dieser Zeit in Afrika war, konnte sein schwer krankes Vorbild aber nicht besuchen.

Mandelas Tochter Zindzi sprach im Juli in einem Radiointerview aber von „dramatischen Fortschritten“. „Wie hatten nicht geglaubt, dass Madiba uns noch einmal anschauen und lächeln würde“, sagte auch Südafrikas Verteidigungsministerin Nosiviwe Mapisa-Nqakula.

Zum 95. Geburtstag: Südafrika feiert Nelson Mandela

Zum 95. Geburtstag: Südafrika feiert Nelson Mandela

Wochenlang hatten die Südafrikaner um das Leben ihres Helden gebangt. Familie und Regierung hätten längst Vorbereitungen für seinen Tod getroffen haben, hieß es. Es gab Berichte über Streitigkeiten unter den Angehörigen, in denen es um Familiengräber und die Verlegung von Toten ging. Der Friedensnobelpreisträger hatte südafrikanischen Medien zufolge schon vor Jahren bestimmt, an seinem Alterssitz in Qunu und nicht an seinem Geburtsort Mvezo beigesetzt zu werden.

Trotz seiner gesundheitlichen Schwierigkeiten strahle Madiba nach Angaben des Präsidialamtes „wie immer eine immense Anmut und Stärke“ aus. Zugleich bat es darum, den Friedensnobelpreisträger und seine Familie nicht bei dem Erholungsprozess zu stören. Bereits am Samstag hatten verschiedene Medien berichtet, Mandela sei aus dem Hospital entlassen worden. Das Präsidialamt hatte dies aber dementiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Kommentare