+
EIn Gebärdensprachedolmetscher übersetzt die Rede von US-Präsident Barack Obama bei der Mandela-Trauerfeier.

Schizophrenie-Anfall

Wirbel um Dolmetscher bei Mandela-Gedenken

Kapstadt - Bei der Trauerfeier für den südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela sorgte der Gebärdensprachedolmetscher mit seltsamen Armbewegungen für Empörung. Jetzt erklärt er seinen bizarren Auftritt.

In einem Interview mit der Zeitung "The Star" sagte der Mann namens Thamsanqa Jantjie am Donnerstag, er habe bei der Trauerfeier einen plötzlichen Anfall von Schizophrenie erlitten. Er habe die Konzentration verloren, angefangen zu halluzinieren und Stimmen zu hören, sagte Jantjie. Gehörlose hatten ihn anschließend als Betrüger bezeichnet und ihm vorgeworfen, nur "mit den Armen gewedelt" zu haben.

"Es gab nichts, was ich tun konnte. Ich war allein in einer sehr gefährlichen Situation", sagte Jantjie, der bei der Trauerfeier für Mandela im Stadion von Soweto am Dienstag unter anderem die Rede von US-Präsident Barack Obama übersetzt hatte. "Ich habe versucht, mich unter Kontrolle zu kriegen und der Welt nicht zu zeigen, was vor sich ging. Es tut mir sehr leid, aber das war die Situation."

Auf die Frage, warum er nicht einfach die Bühne verließ, sagte Jantjie, er habe sich aufgrund der historischen Bedeutung des Ereignisses nicht getraut. Zugleich bat er um Verständnis: "Wer diese Krankheit nicht kennt, wird denken, dass ich das alles nur erfinde", sagte Jantjie, der nach eigenen Angaben auch Medikamente gegen Schizophrenie einnimmt.

Die Direktorin der Gebärdensprachenschule SLED, Cara Loening, hatte dem Dolmetscher nach dem Auftritt vorgeworfen, ein Betrüger zu sein. "Da war kein Zeichen. Nichts. Er hat buchstäblich mit dem Armen gewedelt", sagte Loening. Zahlreiche andere Gehörlose bestätigten ebenfalls, dass seine Gebärden völlig unverständlich gewesen seien.

Das Südafrikanische Übersetzer-Institut bestätigte zwar, dass Jantjie tatsächlich ein anerkannter Dolmetscher ist. Doch habe es bereits zuvor Beschwerden über Jantjie gegeben, sagte der Institutsvorsitzende Johan Blaauw. Demnach gab es schon bei seinen Auftritten bei Parteitagen des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) wiederholt Klagen, doch habe die Partei darauf nicht reagiert.

AFP

Nelson Mandela: Stationen seines Lebens

Nelson Mandela: Stationen seines Lebens

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare