+
Neonazis demonstrieren gegen den NSU-Prozess in München.

Klägliche Veranstaltung

Neonazi-Demo vor dem NSU-Prozess

  • schließen

München - Es sollte eine Provokation werden, doch es wurde die erwartet klägliche Veranstaltung: Nur elf Neonazis demonstrierten am Dienstag vor dem Münchner Gerichtsgebäude gegen den NSU-Prozess. Mehr als hundert Gegendemonstranten ließen sie nicht zu Wort kommen.

Umringt von Polizisten und Absperrgittern haben am Dienstagmorgen nur elf Neonazis gegen den NSU-Prozess demonstriert. Die Aktion galt als Provokation, weil sie unmittelbar vor dem Gerichtsgebäude stattfand, in dem gegen die mutmaßlichen rechten Terroristen vom Nationalsozialistischen Untergrund verhandelt wird. Mehr als hundert Gegendemonstranten sorgten dafür, dass die rechten Parolen der Neonazis um den vorbestraften Münchner Rechtsextremen Philipp Hasselbach kaum zu verstehen waren.

Hinter zwei Transparenten verschanzt schwadronierte Hasselbach von einer angeblichen "NSU-Show" und nannte die wegen zehnfachen Mordes und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung angeklagten Gesinnungsgenossen  "Helden". Die Gegendemonstranten skandierten "Mörder-Bande!" und riefen "Nazis raus!". Die Münchner Polizei war mit 70 Beamten vor Ort. Zu Zwischenfällen kam es nicht.

Philipp Vetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
Trumps Einreisestopp wieder blockiert
So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise …
Trumps Einreisestopp wieder blockiert
IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?
Al-Rakka galt als Hauptstadt der Terrormiliz Islamischer Staat - auch deswegen ist sie nach ihrer Befreiung von den Dschihadisten für Geheimdienste von Interesse. …
IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Händen von Geheimdiensten?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion