+
Johannes Lichdi.

Geldstrafe wegen Sitzblockade

Grünen-Politiker: Teurer Neonazi-Protest

Dresden - Die Teilnahme an einer Sitzblockade gegen einen Neonazi-Aufmarsch kommt den sächsischen Grünen-Politiker Johannes Lichdi teuer zu stehen.

Das Amtsgericht verurteilte ihn am Montag wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz zu einer Geldstrafe von 1500 Euro. Laut Urteil hat der Landtagsabgeordnete am 19. Februar 2011 in Dresden einen genehmigten Aufmarsch der Rechten anlässlich des Jahrestages der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg mit verhindert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Lichdi kündigte Rechtsmittel an. (Az. 217 Cs 205 Js 7534/12)

Er hatte sich zusammen mit etwa 1000 Gegendemonstranten - darunter Politikern aus dem Land- und Bundestag - an einer Sitzblockade in der Dresdner Südvorstadt beteiligt. Einer Räumungsaufforderung der Polizei folgten die Teilnehmer nicht. Bei Demonstrationen rechter und linker Gruppen war es damals zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Wann gibt es ein Ergebnis?
Asyl-Streit: Merkels Schicksalswoche beginnt JETZT - Deutsche Regierung steht auf dem Spiel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Merkels Schicksalswoche beginnt JETZT - Deutsche Regierung steht auf dem Spiel
Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Bleibt Erdogan im Amt? Alle Infos
Wahlen 2018 in der Türkei:  Am 24. Juni wird über einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament abgestimmt. Wird Erdogan wiedergewählt? Alle Informationen.
Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Bleibt Erdogan im Amt? Alle Infos
TV-Panne: Erdogans Sieg steht schon vor der Türkei-Wahl am Sonntag fest
Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu verwahrt sich vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am kommenden Sonntag gegen Manipulationsvorwürfe.
TV-Panne: Erdogans Sieg steht schon vor der Türkei-Wahl am Sonntag fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.