+
Beate Zschäpe

Neonazi-Trio: Flucht wegen Zschäpe gescheitert

Berlin - Das Zwickauer Neonazi-Trio hatte einem Zeitungsbericht zufolge vor gut zehn Jahre eine Flucht nach Südafrika ins Auge gefasst.

Das Vorhaben sei jedoch am Widerstand von Beate Zschäpe gescheitert, die ihre Komplizen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nicht habe begleiten wollen, berichtete die Zeitung “Die Welt“ (Montag) unter Berufung auf Ermittlerkreise und ein Papier der Verfassungsschutzbehörden. Zschäpe habe nach Angaben eines Ermittlers nicht aus Deutschland weggewollt.

Lesen Sie auch:

Vor Heilbronner Polizistenmord: Zschäpe von Polizei vernommen?

Entsprechende Erkenntnisse finden sich laut “Welt“ auch in einer geheimen Dokumentation, in der die Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern ihr Wissen über die Terrorzelle zusammengetragen hätten. Das 24-seitige Papier enthalte die Aussage eines V-Manns aus der rechten Szene, der im April 2001 über Unterbringungsmöglichkeiten in Südafrika berichtet habe. “Während Böhnhardt und Mundlos mit dem Ziel einverstanden seien und dies auch als Daueraufenthaltsort anstrebten, beabsichtige Zschäpe, die nicht ins Ausland wolle, sich nach der Abreise der beiden den Behörden zu stellen“, zitiert die Zeitung aus der ihr vorliegenden Dokumentation.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Wie “Die Welt“ weiter schreibt, sind Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe offenbar zu keinem Zeitpunkt ins Ausland gegangen, um sich der Verfolgung zu entziehen. Längere Aufenthalte in Bulgarien, Tschechien, Ungarn oder Belgien, über die immer wieder spekuliert wurde, hielten die Ermittler inzwischen für nahezu ausgeschlossen, heißt es. Die Ermittler gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass die Rechtsextremisten von 1998 bis 2011 ununterbrochen über Wohnungen in Sachsen verfügten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 
Faktencheck: Was ist dran an den Vorwürfen gegen den CDU-Vorsitz-Aspiranten Friedrich Merz?
CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 
Flüchtlinge an EU-Grenze: Erdogan telefoniert mit Bulgariens Regierungschef - dabei wird eines klar
In Syrien sind bei einem Luftangriff dutzende türkische Soldaten getötet worden. Erdogan fordert Hilfe von der Nato ein - und will die Grenzen zur EU öffnen. Bulgarien …
Flüchtlinge an EU-Grenze: Erdogan telefoniert mit Bulgariens Regierungschef - dabei wird eines klar
OB-Wahl in München: Exklusive Umfrage - So stehen OB Reiters Chancen - und die der Konkurrenz
Welcher Oberbürgermeister-Kandidat hat in München die besten Chancen auf das Amt? Eine neue Umfrage unserer Zeitung zeigt nun, wie die Wähler am 15. März abstimmen …
OB-Wahl in München: Exklusive Umfrage - So stehen OB Reiters Chancen - und die der Konkurrenz
CDU-Machtkampf: Röttgen greift Merkel mit Greta-Vergleich an - „Steht wahnsinnig viel auf dem Spiel“
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Bisher sind nur Männer im Rennen.
CDU-Machtkampf: Röttgen greift Merkel mit Greta-Vergleich an - „Steht wahnsinnig viel auf dem Spiel“

Kommentare