+
Der Rechtsextremist und frühere V-Mann des Verfassungsschutzes, Tino Brandt, steht wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht. Foto: Michael Reichel/Archiv

Neonazi und Ex-V-Mann Brandt wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

Gera (dpa) - Der Thüringer Rechtsextremist und frühere V-Mann des Verfassungsschutzes, Tino Brandt, ist wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen angeklagt worden.

Das teilte die Geraer Staatsanwaltschaft mit. Insgesamt gehe es um 157 Fälle aus den Jahren 2011 bis 2014. "Das bedeutet, dass er selbst sexuelle Kontakte zu Kindern und Jugendlichen hatte", sagte Behördensprecher Jens Wörmann der Nachrichtenagentur dpa.

Brandt soll zudem in 45 Fällen männliche Minderjährige für sexuelle Handlungen an Erwachsene vermittelt und dafür Geld genommen haben. Dies sei im juristischen Sinne keine Zuhälterei, sondern Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger.

Der Staatsanwaltschaft zufolge sitzt Brandt seit Juni in Untersuchungshaft. Er habe aktiv am Ermittlungsverfahren mitgewirkt und sich zu den Vorwürfen eingelassen, hieß es. Wörmann bestätigte einen entsprechenden Bericht des MDR, wonach der 39-Jährige die Taten teilweise gestanden hat.

Brandt führte jahrelang den "Thüringer Heimatschutz" an und war zugleich V-Mann des Verfassungsschutzes. Dabei hatte er auch Kontakte zum NSU-Terrortrio Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Einen Zusammenhang zu Brandts "politischen Ansichten" gebe es bei der jetzigen Anklage aber nicht, betonte die Staatsanwaltschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.