+
Bundespräsident Joachim Gauck hatte am Freitag vor einer Relativierung der deutschen Kriegsschuld und einer Instrumentalisierung der Opfer gewarnt. Foto: Arno Burgi

Neonazis wollen trotz Gauck-Warnung in Dresden marschieren

Dresden (dpa) - Rechtsextreme wollen am Sonntag durch Dresden marschieren. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ging eine Anmeldung für eine Demonstration mit 300 Teilnehmern ein.

In Dresden war am Freitag der Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren gedacht worden. Neonazis hatten das Gedenken in den vergangenen Jahren immer wieder politisch missbraucht. Mehrfach wurden ihre Aufmärsche von Tausenden Gegendemonstranten verhindert.

Gründe für ein Verbot der Neonazi-Demonstration lägen nicht vor, hieß es in der Stadtverwaltung. Es würden aber Auflagen erlassen. Das Bündnis Dresden Nazifrei kündigte Widerstand an und forderte seine Anhänger über die sozialen Netzwerke auf, den Theaterplatz im Zentrum der Stadt nachmittags zu besetzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck
Russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition? Die "Bild"-Zeitung berichtet über eine "Schmutzkampagne bei der SPD". Doch jetzt beansprucht ein …
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck
AfD-Chefs nennen Bedingungen für Kooperation mit Pegida
Im Mai 2016 entscheidet der AfD-Vorstand: Mit Pegida arbeiten wir nicht zusammen. Mehrere Mitglieder des rechten Parteiflügels bemühen sich jetzt, das Verbot zu kippen. …
AfD-Chefs nennen Bedingungen für Kooperation mit Pegida
Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD

Kommentare