+
Bundespräsident Joachim Gauck hatte am Freitag vor einer Relativierung der deutschen Kriegsschuld und einer Instrumentalisierung der Opfer gewarnt. Foto: Arno Burgi

Neonazis wollen trotz Gauck-Warnung in Dresden marschieren

Dresden (dpa) - Rechtsextreme wollen am Sonntag durch Dresden marschieren. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ging eine Anmeldung für eine Demonstration mit 300 Teilnehmern ein.

In Dresden war am Freitag der Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren gedacht worden. Neonazis hatten das Gedenken in den vergangenen Jahren immer wieder politisch missbraucht. Mehrfach wurden ihre Aufmärsche von Tausenden Gegendemonstranten verhindert.

Gründe für ein Verbot der Neonazi-Demonstration lägen nicht vor, hieß es in der Stadtverwaltung. Es würden aber Auflagen erlassen. Das Bündnis Dresden Nazifrei kündigte Widerstand an und forderte seine Anhänger über die sozialen Netzwerke auf, den Theaterplatz im Zentrum der Stadt nachmittags zu besetzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Vorstand rügt Poggenburg wegen rechter Äußerungen
"Deutschland den Deutschen" schreibt André Poggenburg in einem internen Chat seiner Partei. Ob die Korrespondenz von einem unzufriedenen Parteimitglied an die …
AfD-Vorstand rügt Poggenburg wegen rechter Äußerungen
Konservative und DUP einigen sich auf Minderheitsregierung
Fast drei Wochen nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien steht die konservative Minderheitsregierung. Die Konservativen werden von nordirischen Unionisten …
Konservative und DUP einigen sich auf Minderheitsregierung
Friedensnobelpreisträger wegen Leberkrebs freigelassen
Wegen seines Einsatzes für Demokratie in China erhielt Liu Xiaobo 2010 den Friedensnobelpreis. Da saß er schon in Haft. Erst jetzt kommt der 61-jährige unter Auflagen …
Friedensnobelpreisträger wegen Leberkrebs freigelassen
Umstrittene Minderheitsregierung in Großbritannien steht
Der Deal ist bereits unterzeichnet: Die britischen Konservativen haben sich mit der umstrittenen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine …
Umstrittene Minderheitsregierung in Großbritannien steht

Kommentare