Benjamin Netanjahu, Israels Premierminister; hat Pläne zur Annektierung israelischer Siedlungsgebiete im Westjordanland bekräftigt. Foto: Mindaugas Kulbis/AP/Archiv
+
Benjamin Netanjahu, Israels Premierminister; hat Pläne zur Annektierung israelischer Siedlungsgebiete im Westjordanland bekräftigt. Foto: Mindaugas Kulbis/AP/Archiv

Vor der Parlamentswahl

Netanjahu bekräftigt Annektierungspläne im Westjordanland

Am Dienstag wählt Israel ein neues Parlament - und Ministerpräsident Netanjahu hofft auf eine fünfte Amtszeit. Laut Umfragen könnte sein Likud aber nur auf Platz zwei landen. Jetzt macht er den Wählern ein heikles Versprechen.

Tel Aviv (dpa) - Einen Tag vor der Parlamentswahl in Israel hat der rechtskonservative Regierungschef Benjamin Netanjahu Pläne zur Annektierung israelischer Siedlungsgebiete im Westjordanland bekräftigt.

Netanjahu sagte dem israelischen Fernsehen am Montag, es gehe darum, "das ganze Siedlungsunternehmen, alle Siedlungspunkte" dem israelischen Staatsgebiet zuzuschlagen.

Die Äußerungen kommen vor der Parlamentswahl am Dienstag. Netanjahu hofft, das in Umfragen führende Oppositionsbündnis der Mitte von Ex-Militärchef Benny Ganz noch zu überholen.

Israel hatte 1967 im Sechstagekrieg unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Vor allem der erzkonservative Erziehungsminister Naftali Bennett dringt seit längerem darauf, weite Teile des Westjordanlandes zu annektieren. Die Palästinenser beanspruchen die Gebiete indes für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Netanjahu sagte zu den Annektierungsplänen: "Ich ziehe es vor, dies in Einvernehmen zu tun." Er habe darüber bereits mit Repräsentanten des US-Präsidenten Donald Trump gesprochen. "Ich habe ihnen gesagt, dass es meiner Ansicht nach notwendig ist. Aber das wird passieren, es ist nichts, das ich für die Wahl "aufgekocht" habe." Man wolle die israelische Rechtsprechung auf die Siedlungen ausweiten, sagte Netanjahu. "Ich ziehe es vor, dies schrittweise und mit US-Zustimmung zu tun."

Trump will nach den israelischen Wahlen seinen lange angekündigten Friedensplan für Israel und die Palästinenser veröffentlichen. Netanjahu sagte, er strebe einen "echten und verantwortlichen Frieden" mit den Palästinensern an.

Netanjahu hatte sich 2009 für die Gründung eines entmilitarisierten Palästinenserstaates ausgesprochen, der Seite an Seite in Frieden mit Israel existieren solle. Im Februar warnte er jedoch, ein Palästinenserstaat gefährde Israels Sicherheit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?
Markus Söder entschuldigt sich für das bayerischen Corona-Debakel, aber nicht für eigene Fehler. Die Kritik auch an Söder fällt heftig aus - und „Verdruss“ gibt es …
Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?
Armutsrisiko gestiegen: Corona-Auswirkungen noch ungewiss
In vielen Haushalten reicht das Geld längst nicht bis zum Monatsende. Bedürftige müssen sich Essen bei den Tafeln holen. Rentner müssen teils dazu verdienen, damit es …
Armutsrisiko gestiegen: Corona-Auswirkungen noch ungewiss
Abermals deutlich mehr Corona-Neuinfektionen
Die Corona-Neuinfektionen nehmen vor allem bei jüngeren Menschen zu. Das Durchschnittsalter der Infizierten ist deutlich gesunken. Der Gesundheitsminister warnt sie …
Abermals deutlich mehr Corona-Neuinfektionen
Scholz sieht Linksbündnis skeptisch
Was folgt auf die Ära Merkel? Die Aufstellung von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten entzündete bei SPD und Linken die Debatte über ein mögliches gemeinsames Bündnis.
Scholz sieht Linksbündnis skeptisch

Kommentare