+
Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hat der Hamas mit gewaltsamer Absetzung gedroht.

Nach Waffenruhe im Gazastreifen

Netanjahu droht Hamas mit gewaltsamen Sturz

Tel Aviv - Die gewaltsame Entfernung der radikal-islamischen Hamas von der Macht im Gazastreifen bleibt für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu immer noch eine Option.

„Ich habe das Ziel, die Hamas zu stürzen, nie aufgegeben, und tue das auch jetzt nicht“, sagte der Politiker am Samstagabend in einem Interview mit dem Fernsehsender Channel 2.

Im jüngsten Konflikt, den eine unbefristete Waffenruhe am vergangenen Dienstag vorerst beendete, habe die israelische Armee der Hamas einen „schweren Schlag“ versetzt, fügte Netanjahu hinzu. Dies biete nun die „Chance auf eine längere Phase der Ruhe“ an Israels südlicher Grenze.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer
Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.