+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Dan Bality

Netanjahu kündigt harte Schritte gegen Demonstranten an

Jerusalem (dpa) - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Sonntag harte Schritte gegen gewalttätige arabische Demonstranten angekündigt. Man werde keine Kundgebungen dulden, bei denen zur Zerstörung des Staates Israel aufgerufen werde.

Das sagte Netanjahu während einer Kabinettssitzung in Jerusalem. Man erwäge, Demonstranten, die zur Zerstörung Israels aufriefen, die Staatsangehörigkeit zu entziehen.

"Wir werden in aller Entschlossenheit gegen jene vorgehen, die Steine und Brandflaschen werfen, Feuerwerkskörper abfeuern und Straßen blockieren", sagte Netanjahu. Er warf der Palästinenserbehörde vor, gegen Israel zu hetzen.

Nach wochenlangen gewaltsamen Konfrontationen im Westjordanland und in Jerusalem hat die Gewalt auch den Norden Israels erfasst. In arabischen Ortschaften wurden am Sonntag ein Generalstreik eingehalten, um gegen den Tod eines jungen Palästinensers zu protestieren.

Israelische Polizisten hatten den 22-Jährigen in der Nacht zum Samstag in Kafr Kana erschossen. Der mit einem Messer bewaffnete Mann hatte Polizeibeamte in einem Fahrzeug bedroht, wie Videoaufnahmen des Vorfalls zeigten. Die tödlichen Schüsse fielen jedoch den Aufnahmen zufolge erst, als er sich bereits von dem Polizeiwagen entfernte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare