+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Dan Bality

Netanjahu kündigt harte Schritte gegen Demonstranten an

Jerusalem (dpa) - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Sonntag harte Schritte gegen gewalttätige arabische Demonstranten angekündigt. Man werde keine Kundgebungen dulden, bei denen zur Zerstörung des Staates Israel aufgerufen werde.

Das sagte Netanjahu während einer Kabinettssitzung in Jerusalem. Man erwäge, Demonstranten, die zur Zerstörung Israels aufriefen, die Staatsangehörigkeit zu entziehen.

"Wir werden in aller Entschlossenheit gegen jene vorgehen, die Steine und Brandflaschen werfen, Feuerwerkskörper abfeuern und Straßen blockieren", sagte Netanjahu. Er warf der Palästinenserbehörde vor, gegen Israel zu hetzen.

Nach wochenlangen gewaltsamen Konfrontationen im Westjordanland und in Jerusalem hat die Gewalt auch den Norden Israels erfasst. In arabischen Ortschaften wurden am Sonntag ein Generalstreik eingehalten, um gegen den Tod eines jungen Palästinensers zu protestieren.

Israelische Polizisten hatten den 22-Jährigen in der Nacht zum Samstag in Kafr Kana erschossen. Der mit einem Messer bewaffnete Mann hatte Polizeibeamte in einem Fahrzeug bedroht, wie Videoaufnahmen des Vorfalls zeigten. Die tödlichen Schüsse fielen jedoch den Aufnahmen zufolge erst, als er sich bereits von dem Polizeiwagen entfernte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare