+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Nach der Rede vor UN-Vollversammlung

Netanjahu: Ruhanis Äußerungen "zynisch"

New York - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Rede des iranischen Staatschefs Hassan Ruhani vor der UN-Vollversammlung als "zynisch und voller Heuchelei" bezeichnet.

Ruhani habe bei der Generaldebatte in New York über Menschenrechte gesprochen, während "iranische Truppen an dem riesigen Gemetzel an Zivilisten in Syrien beteiligt" seien, erklärte Netanjahu am Mittwoch in Jerusalem.

Mit Blick auf das iranische Atomprogramm warf er Ruhani vor, der Iran spiele auf Zeit, "um seine Fähigkeiten zur Herstellung von Atomwaffen auszubauen". Ruhani hatte am Dienstag vor den Vereinten Nationen für einen "diplomatischen Weg" zur Lösung des Atomstreits geworben. Konkrete Angebote an den Westen machte er aber nicht. Der Westen vermutet, dass der Iran heimlich an Atomwaffen arbeitet. Teheran bestreitet dies und beharrt auf sein Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie. In einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN verurteilte Ruhani am Dienstag zudem den Holocaust und grenzte sich damit deutlich von seinem Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad ab. Zur Staatsgründung Israels nach dem Zweiten Weltkrieg äußerte sich allerdings auch Ruhani kritisch. Seit seiner Wahl im Juni schlug er insgesamt versöhnlichere Töne gegenüber dem Westen an.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
London - Theresa May muss ihren Brexit-Plan dem Parlament vorlegen, entschied heute der Supreme Court. In Großbritannien und der EU gab es bereits erste Reaktionen.
Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
München - Jetzt soll es schnell gehen: Um die Sicherheit in Bayern zu verbessern, soll das bayerische Kabinett innerhalb weniger Wochen Gesetzesänderungen erarbeiten. …
Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Rosenheim - An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland wird seit Beginn der Flüchtlingskrise stark kontrolliert. Zehntausende kamen auch im vergangenen Jahr an - …
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht
Astana (dpa) - Bei den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana ist weiter keine Einigung zwischen der syrischen Regierung und der Opposition in Sicht.
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht

Kommentare