+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Nach der Rede vor UN-Vollversammlung

Netanjahu: Ruhanis Äußerungen "zynisch"

New York - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Rede des iranischen Staatschefs Hassan Ruhani vor der UN-Vollversammlung als "zynisch und voller Heuchelei" bezeichnet.

Ruhani habe bei der Generaldebatte in New York über Menschenrechte gesprochen, während "iranische Truppen an dem riesigen Gemetzel an Zivilisten in Syrien beteiligt" seien, erklärte Netanjahu am Mittwoch in Jerusalem.

Mit Blick auf das iranische Atomprogramm warf er Ruhani vor, der Iran spiele auf Zeit, "um seine Fähigkeiten zur Herstellung von Atomwaffen auszubauen". Ruhani hatte am Dienstag vor den Vereinten Nationen für einen "diplomatischen Weg" zur Lösung des Atomstreits geworben. Konkrete Angebote an den Westen machte er aber nicht. Der Westen vermutet, dass der Iran heimlich an Atomwaffen arbeitet. Teheran bestreitet dies und beharrt auf sein Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie. In einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN verurteilte Ruhani am Dienstag zudem den Holocaust und grenzte sich damit deutlich von seinem Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad ab. Zur Staatsgründung Israels nach dem Zweiten Weltkrieg äußerte sich allerdings auch Ruhani kritisch. Seit seiner Wahl im Juni schlug er insgesamt versöhnlichere Töne gegenüber dem Westen an.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare