+
Das Bild vom Schatten-Bart der Kanzlerin wurde von Ben Hartmann bei Twitter eingestellt.

Netanjahus Fingerzeig

So kam Merkel zum Schatten-Bart

Jerusalem  - Auf den ersten Blick könnte man meinen, Angela Merkel habe bei ihrem Besuch in Israel plötzlich einen Schauzbart. Tatsächlich ist's ein Schatten, der für die optische Täuschung sorgt. Das Foto davon macht im Internet die Runde. 

Der Fotograf Marc Israel Sellem  von der Jerusalem Post machte beim Besuch der deutschen Kanzlerin in Israel die Aufnahme. Merkel mit Schnauzbart bei einem Israel-Besuch, Assoziationen zu Hitler sind schnell bei der Hand. Der Schatten, der auf die Mundpartie der Kanzlerin fällt, stammt vom Zeigefinger des israelischen Minsterpräsident Benjamin Netanjahu.

Das Bild wurde von Ben Hartmann getwittert und steht plötzlich im Mittelpunkt. Medien wie die Huffington Post oder der schweizeriische Blick greifen den Schatten-Bart, der die Kanzlerin in Israel verfolgt, auf.

js

Merkel auf Israel-Besuch - Bilder

Merkel auf Israel-Besuch - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel bereitet in Saudi-Arabien G20-Gipfel vor
Die Themenpalette ist lang: Terror-Bekämpfung, Kriege, Klimaschutz, Wirtschaft, Frauenrechte. Die Kanzlerin trifft sich mit dem König von Saudi-Arabien - aber auch mit …
Merkel bereitet in Saudi-Arabien G20-Gipfel vor
Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
Trump zieht positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit
Harrisburg - Unter dem Jubel von tausenden Anhängern hat US-Präsident Donald Trump eine durchweg positive Bilanz seiner ersten hundert Tage im Amt gezogen.
Trump zieht positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit
Nordkorea beunruhigt auch Südostasien
Die Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten wird 50, und die Staats- und Regierungschefs treffen sich zum Gipfel in Manila. Doch allzu große Feierstimmung will nicht …
Nordkorea beunruhigt auch Südostasien

Kommentare