+
Peter Clinkscale (im roten Kreis) sorgte für jede Menge Unterhaltung.

US-Präsidentschaftswahl

Ein Netzhit: „#Stickerboy“ blödelt in Iowa hinter Clinton

Washington - Bei der Vorwahl in Iowa hat sich die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton für ihren hauchdünnen Erfolg feiern lassen. Doch die Show stahl ihr ein anderer.

Peter Clinkscales, fröhlicher US-Student, hat Hillary Clinton nach der Wahl in Iowa die Schau gestohlen. Er bringt es als #stickerboy oder #stickerkid sogar zu kurzfristiger Berühmtheit im Internet. Mit zwei blauen Wahlkampfaufklebern (engl.: sticker) auf den rosigen Wangen, blödelt der junge Mann direkt hinter Clinton und Ehemann Bill bei deren landesweit übertragenem Auftritt in die Kamera. Er schielt und schneidet Grimassen.

Laut „New York Daily News“ schmuggelte sich Clinksdale eher zufällig in den VIP-Bereich. Die Sticker aus seinem Gesicht bot er auf Twitter zum Verkauf an, angeblich um sein Studium zu finanzieren. Startpreis: 35 000 Dollar. In seinem Twitterprofil schreibt Clinksdale: „Ich bin ein einfacher Mann“. Er möge hübsche Dunkelhaarige und Frühstück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare