+
Der derzeit amtierende Generalbundesanwalt Gerhard Altvater

Landesverrat ist vom Tisch

Generalbundesanwalt stellt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org ein

Karlsruhe - Nach Vorwürfen des Landesverrats gegen Netzpolitik.org hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen eingestellt. Doch der Staatsanwalt ermittelt weiter.

Er gehe in Übereinstimmung mit dem Bundesjustizministerium davon aus, "dass es sich bei den veröffentlichten Inhalten nicht um ein Staatsgeheimnis" im Sinne des Strafgesetzbuches handele, hieß es am Montag in einer Erklärung der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Ein Tatverdacht gegen unbekannte Berufsgeheimnisträger wegen der Verletzung des Dienstgeheimnisses bestehe aber weiter. Das Verfahren dazu werde an die zuständige Staatsanwaltschaft abgegeben.

Musste wegen der Affäre seinen Hut nehmen: Ex-Generalbundesanwalt Harald Range

Im Zuge der Landesverrat-Affäre hatte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor wenigen Tagenden Generalbundesanwalt Harald Range gefeuert. Range hatte ein Ermittlungsverfahren wegen Landesverrats gegen zwei Blogger von Netzpolitik.org eingeleitet. Das wurde vielfach als Angriff auf die Pressefreiheit kritisiert, die Regierung distanzierte sich. Zum neuen Generalbundesanwalt wurde der bisherige Münchner Generalstaatsanwalt Peter Frank berufen.

Gegen die Ermittlungen des Generalbundesanwalts gegen Netzpolitik.org hatte es in Deutschland Demonstrationen gegeben. Die Affäre hatte auch in der Regierungskoalition zu Belastungen geführt.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Putschversuch: Drei weitere Deutsche in der Türkei in Haft
Laut dem Außenministerium befinden sich mehr Deutsche in türkischer Haft als bisher angenommen. Weiter scheint das Ministerium teils gar nicht über die Festnahmen …
Nach Putschversuch: Drei weitere Deutsche in der Türkei in Haft
Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Berlin (dpa) - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen.
Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp
Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hat das von den Gegnern des G20-Gipfels im Stadtpark geplante Protestcamp verboten. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht das Verbot …
Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp
So will Entwicklungsminister Müller den Flüchtlingsstrom stoppen
Noch immer kommen Tausende Flüchtlinge übers Mittelmeer. „Scheitert Europa an den Flüchtlingen?“, fragte Maybrit Illner daher im Talk. Entwicklungsminister Müller …
So will Entwicklungsminister Müller den Flüchtlingsstrom stoppen

Kommentare