+
Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU).

Weitere in Planung

Neue Asyl-Unterkunft in Deggendorf

  • schließen

München/Deggendorf - Bayern bekommt eine dritte Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber. Die Unterkunft in Deggendorf soll nicht die letzte in Bayern sein - es sind weitere geplant.

Nach Informationen des Münchner Merkur wird das bisher streng vertauliche Vorhaben am Dienstagnachmittag in Niederbayern präsentiert. Deggendorf ist als der Standort vorgesehen. Nötig ist die dritte Einrichtung neben der Münchner Bayernkaserne und Zirndorf, weil die Flüchtlingszahlen deutlich gewachsen sind.

Die neue Sozialministerin Emilia Müller (CSU) reist am Nachmittag nach der Kabinettssitzung nach Deggendorf. Sie wird sich dort mit Landrat Christian Bernreiter (CSU) und Oberbürgermeister Christian Moser (CSU) der Öffentlichkeit stellen. Flüchtlingsunterkünfte stoßen bei der Bevölkerung oft auf Ablehnung - die Präsentation kurz vor der Kommunalwahl ist deshalb ungewöhnlich. Man wolle mit offenen Karten spielen, heißt es in München und Deggendorf. Müller hat seit Amtsantritt im Herbst wiederholt neue Akzente in der Asylsozialpolitik gesetzt und das Thema aus den großen, parteipolitischen Debatten damit herausgehalten.

Der Standort Deggendorf wird nicht der letzte bleiben. Ziel der Staatsregierung ist, für jeden Regierungsbezirk eine zumindest kleinere Erstaufnahmeeinrichtung aufzubauen. In Schwaben, der Oberpfalz und Teilen Frankens dürften deshalb weitere Standorte gsucht werden. In den 90er-Jahren gab es in Deggendorf bereits eine solche Stelle mit rund 500 Plätzen, sie wurde später zu einer Gemeinschaftsunterkunft fortentwickelt.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion