+
Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU).

Weitere in Planung

Neue Asyl-Unterkunft in Deggendorf

  • schließen

München/Deggendorf - Bayern bekommt eine dritte Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber. Die Unterkunft in Deggendorf soll nicht die letzte in Bayern sein - es sind weitere geplant.

Nach Informationen des Münchner Merkur wird das bisher streng vertauliche Vorhaben am Dienstagnachmittag in Niederbayern präsentiert. Deggendorf ist als der Standort vorgesehen. Nötig ist die dritte Einrichtung neben der Münchner Bayernkaserne und Zirndorf, weil die Flüchtlingszahlen deutlich gewachsen sind.

Die neue Sozialministerin Emilia Müller (CSU) reist am Nachmittag nach der Kabinettssitzung nach Deggendorf. Sie wird sich dort mit Landrat Christian Bernreiter (CSU) und Oberbürgermeister Christian Moser (CSU) der Öffentlichkeit stellen. Flüchtlingsunterkünfte stoßen bei der Bevölkerung oft auf Ablehnung - die Präsentation kurz vor der Kommunalwahl ist deshalb ungewöhnlich. Man wolle mit offenen Karten spielen, heißt es in München und Deggendorf. Müller hat seit Amtsantritt im Herbst wiederholt neue Akzente in der Asylsozialpolitik gesetzt und das Thema aus den großen, parteipolitischen Debatten damit herausgehalten.

Der Standort Deggendorf wird nicht der letzte bleiben. Ziel der Staatsregierung ist, für jeden Regierungsbezirk eine zumindest kleinere Erstaufnahmeeinrichtung aufzubauen. In Schwaben, der Oberpfalz und Teilen Frankens dürften deshalb weitere Standorte gsucht werden. In den 90er-Jahren gab es in Deggendorf bereits eine solche Stelle mit rund 500 Plätzen, sie wurde später zu einer Gemeinschaftsunterkunft fortentwickelt.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Es ist vorbei. Robert Mugabe hat sich bis zuletzt an die Macht geklammert. Ein Militärputsch leitete seinen Niedergang ein. Für Simbabwe bricht eine neue Ära an.
Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Frauke Petry gegen Neuwahlen - das schlägt sie stattdessen vor
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Bei einem Angriff der US-Luftwaffe in Somalia sind nach Militärangaben mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrororganisation Al-Shabaab getötet worden.
US-Luftangriff tötet mehr als 100 IS-Kämpfer
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?
Nach dem Jamaika-Aus sind die Fronten aller Orten verhärtet. Um die Parteien wieder an einen Tisch zu bringen, könnten Personalwechsel nötig sein - kaum ein Polit-Promi …
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion