+
Ex-Bundespräsident Christian Wulff mit seinen Anwälten Michael Nagel (links) und Bernd Müssig.

Neue Beweisanträge

Wulff-Prozess verzögert sich wohl

Hannover - Das Korruptionsverfahren gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff könnte sich noch einmal verzögern. Schuld daran hat die Staatsanwaltschaft Hannover.

Die will laut „Bild am Sonntag“ neue Beweisanträge stellen. Ursprünglich sollten bereits am nächsten Prozesstag an diesem Donnerstag (9. Januar) die Plädoyers gehalten werden. Diese plane das Gericht nun für den 16. Januar, das Urteil solle am 22. Januar fallen, hieß es laut Zeitung. Bei der Anklagebehörde war dazu am Sonntag zunächst niemand zu erreichen.

Wulff muss sich seit November wegen Vorteilsannahme vor Gericht verantworten. Er soll sich für ein Filmprojekt des mitangeklagten David Groenewold bei der Siemens-Spitze starkgemacht haben, nachdem der Unternehmer für ihn einen Teil der Kosten des gemeinsamen Oktoberfestbesuchs 2008 übernommen hatte.

Eigentlich sind bis in den April hinein Verhandlungstage angesetzt. Im Dezember hatte das Gericht jedoch eine Einstellung des Verfahrens angeregt, weil der Vorwurf der Vorteilsannahme bisher nicht belegbar sei. Sowohl Anklage als auch Verteidigung hatten aber auf einem Urteil in der Sache beharrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa
In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Kommentare