+
Das aktuelle Cover des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo.

Weder Angst noch Resignation

Neue "Charlie Hebdo": Schwarzer Humor gegen dunkle Zeit

Paris - "Sie haben die Waffen. Scheiß drauf, wir haben den Champagner": Die Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" reagiert in ihrer neuesten Ausgabe mit einem Trotz-Aufruf auf die Anschlagsserie.

Die Titelseite zeigt einen tanzenden jungen Mann mit von Kugeln durchlöchertem Körper, der sich ein Glas Champagner in den Mund gießt. Dabei schießt der Champagner aus den Löchern in seinem Körper wieder heraus.

"Die Pariser sind entschlossen, sich weder der Angst noch der Resignation zu ergeben", schreibt Chefredakteur Riss im Editorial. Zugleich ruft er dazu auf, sich weiter mit dem Islam auseinanderzusetzen. "Die Klippe der Spaltung zu vermeiden darf uns nicht dazu bringen, das Recht aufzugeben, die Religion zu kritisieren". Es sei auch eine Absicht der Attentäter von Freitagabend gewesen, "diese Freiheit zu eliminieren".

Bei dem Angriff auf die "Charlie-Hebdo"-Redaktion am 7. Januar waren zwölf Menschen getötet worden. Islamistische Attentäter hatten die Zeitschrift gezielt ausgesucht, weil sie mehrfach Mohammed-Karikaturen gedruckt und den Islamismus scharf kritisiert hatte. Die überlebenden Redakteure und Zeichner ließen sich aber nicht einschüchtern: In der erste Ausgabe nach dem Blutbad hatten sie eine weitere Mohammed-Karikatur auf dem Titel abgedruckt. "Ich bin Charlie" stand in der Sprechblase, die Überschrift lautete: "Alles ist vergeben."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Im Schatten des Handelsstreits mit Trump: Erstmals seit Jahren machen die EU und China wieder Fortschritte in wichtigen Handelsfragen.
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat …
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken
In ihrer letzten Videobotschaft nannte die Kanzlerin Pflegende "Helden des Alltags". Nun besucht sie einen solchen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit …
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.