+
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). 

Neue Chefs im Arbeits-, Familien- und Europaministerium

Nordrhein-Westfalen: Kraft bildet Kabinett um 

Bielefeld - Laut der "Neuen Westfälischen" soll NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) ihr Kabinett umbilden.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bildet einem Zeitungsbericht zufolge ihr Kabinett um. Arbeits-und Sozialminister Guntram Scheider, Familienministerin Ute Schäfer und Europaministerin Angelica Schwall-Düren (alle SPD) verließen auf eigenen Wunsch die Regierung, berichtet die in Bielefeld erscheinende „Neue Westfälische“ (Montag). Regierungssprecher Thomas Breustedt sagte auf dpa-Anfrage, er äußere sich nicht zu Personalspekulationen.

Neu ins Kabinett kommt laut „Neuer Westfälischer“ die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Kampmann als Familienministerin. Der SPD-Landtagsfraktionsvize Rainer Schmeltzer werde neuer Arbeitsminister. Staatskanzleichef Franz-Josef Lersch-Mense (SPD) übernehme zusätzlich das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA schicken Bomber und Schmähungen Richtung Nordkorea
Die USA lassen Bomber gen Nordkorea aufsteigen. Das ostasiatische Land erklärt, an einem Raketenangriff auf die Vereinigten Staaten führe jetzt kein Weg mehr vorbei. …
USA schicken Bomber und Schmähungen Richtung Nordkorea
Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage
Iran feuert eine Mittelstreckenrakete ab und erntet viel Kritik für seine Provokation. US-Präsident Donald Trump zweifelt gar am Atomabkommen mit der Islamischen …
Nach Raketentest des Iran: Trump stellt Atomabkommen erneut infrage
Deutschland wählt
Berlin (dpa) - Die Wähler in Deutschland entscheiden heute über die Zusammensetzung des neuen Bundestags und damit über die politischen Machtverhältnisse in den nächsten …
Deutschland wählt
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Kommentare