+
Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe (r.) wird vom russischen Präsidenten Wladimir Putin begrüßt.

Abe will Streitigkeiten mit Putin beilegen

"Neue Epoche" zwischen Japan und Russland?

Wladiwostok - Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine "neue Epoche" in den Beziehungen beider Länder angeboten.

Es sei "nicht normal", dass es immer noch keinen Friedensvertrag zwischen Japan und Russland gebe, sagte Abe am Samstag in Wladiwostok. Für die nächsten 70 Jahre müsse nun gemeinsam eine "neue Epoche in den russisch-japanischen Beziehungen" aufgebaut werden.

Zwischen Russland und Japan schwelt seit dem Zweiten Weltkrieg ein Konflikt um vier Kurilen-Inseln, die am Ende des Krieges von der Sowjetunion besetzt wurden. Wegen der Territorialstreitigkeiten haben beide Länder nie einen formalen Friedensvertrag unterzeichnet. Der Konflikt belastet auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder.

Abe nimmt in Wladiwostok an einem Wirtschaftsforum teil. Am Freitagabend kam er dort auch mit Putin zusammen. In seiner Rede schlug er dem russischen Präsidenten nun vor, sich künftig einmal im Jahr in Wladiwostok zu treffen, um die jahrzehntelangen Streitigkeiten beizulegen.

Die Kurilen liegen zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und der japanischen Insel Hokkaido im Pazifik. Am Ende des Zweiten Weltkrieg wurde die Inselgruppe von der Sowjetunion besetzt. Japan erhebt aber weiterhin Anspruch auf die vier südlichsten Inseln. Russland weist dies zurück und hatte seine Militärpräsenz auf den Kurilen zuletzt sogar noch ausgebaut. Auf den felsigen Inseln leben rund 19.000 Russen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa
In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Kommentare