+
Skyline von Doha in Katar. In den vergangenen Tagen hat sich in der Krise keine Entspannung abgezeichnet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Keine Zeichen für Entspannung

Neue Eskalation am Golf? Ultimatum an Katar läuft ab

Geht die Eskalation am Golf in eine neue Runde? Nach dem Ablauf eines Ultimatums könnten Saudi-Arabien und seine Verbündenten von Montag an neue Sanktionen gegen Katar beschließen. Das Emirat äußert sich deutlich zu den Forderungen seiner Nachbarn.

Doha (dpa) - Kurz vor dem Ablauf eines Ultimatums an das Golf-Emirat Katar drohen dem Land neue Sanktionen von seinen Nachbarstaaten. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten beraten laut Al-Arabiya über eine Liste möglicher Zwangsmaßnahmen.

Der mit saudischem Geld finanzierte arabische Nachrichtenkanal berichtete, Katar habe bis zum Sonntagabend Zeit für die Erfüllung mehrerer Forderungen, darunter die Schließung des TV-Kanals Al-Dschasira und das Zurückfahren der diplomatischen Beziehungen zum Iran. Auch türkische Soldaten sollen den Wüstenstaat verlassen. Der Sender nannte dabei keine Uhrzeit für das Fristende. In den vergangenen Tagen hatten arabische Medien wiederholt berichtet, das Ultimatum laufe an diesem Montag ab. Mögliche Sanktionen werden auch frühestens für diesen Tag erwartet.

Der katarische Außenminister Mohammed Abdulrahman Al-Thani twitterte, die Forderungen seiner Nachbarstaaten seien dafür gemacht worden, zurückgewiesen zu werden. Die vier arabischen Staaten hatten vor fast vier Wochen alle diplomatischen Kontakte zu Katar abgebrochen und die Grenzen geschlossen. Als offiziellen Grund dafür nannten sie eine Terrorfinanzierung durch das Emirat.

Offizielle Angaben zu möglichen neuen Schritten Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten gibt es nicht. Doch Al-Arabiya berichtete, dass auch die Aufhebung von Katars Mitgliedschaft im Staatenbund des Golfkooperationsrates (GCC) eine potenzielle Maßnahme wäre. Der GCC ist eine lose Gemeinschaft der Golfstaaten, die von Saudi-Arabien dominiert wird. Eine sofortige Reaktion der Front gegen Katar am Montag ist allerdings nicht zwingend.

In den vergangenen Tagen hatte sich in der Krise keine Entspannung abgezeichnet. Während Katar seinen Nachbarn vorwarf, dass ihre Blockade illegal sei, wiederholte der saudische Außenminister Adel al-Dschubair, dass die Forderung an Katar, die Finanzierung von Terror zu stoppen, nicht verhandelbar sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.