EU-Kommission
1 von 28
JEAN-CLAUDE JUNCKER (Luxemburg): Luxemburgs längjähriger Regierungschef ist Präsident der neuen Kommission. Der 59-Jährige hat versprochen, die EU-Bürokratie zu entschlacken und den Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit zu intensivieren.
EU-Kommission
2 von 28
GÜNTHER OETTINGER (Deutschland): In den vergangenen fünf Jahren war der CDU-Mann Energiekommissar. Jetzt wird er das Ressort Digitale Wirtschaft und Gesellschaft verantworten - zu den Vizepräsidenten der Kommission gehört er nicht.
EU-Kommission
3 von 28
ANDRUS ANSIP (Estland): Estlands früherer Regierungschef ist neuer Vizepräsident für den digitalen Binnenmarkt und damit auch für die Koordinierung von Oettingers Arbeit zuständig.
EU-Kommission
4 von 28
DIMITRIS AVRAMOPOULOS (Griechenland): Der Grieche wechselt vom Posten des Verteidigungsministers in das Amt des EU-Kommissars für Migration und Inneres.
EU-Kommission
5 von 28
ELZBIETA BIENKOWSKA (Polen): Polens bisherige Vize-Regierungschefin hat den Posten der Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und den Mittelstand erhalten.
EU-Kommission
6 von 28
ALENKA BRATUSEK (Slowenien): Als Ministerpräsidentin ihres Landes hatte Bratusek mit maroden Banken zu kämpfen. Jetzt ist sie Vizepräsidentin für die Energie-Union.
EU-Kommission
7 von 28
MIGUEL ARIAS CAÑETE (Spanien): Der Konservative war bis zum Frühjahr Landwirtschaftsminister. Nun befasst er sich mit Klimaschutz und Energie.
EU-Kommission
8 von 28
VALDIS DOMBROVSKIS (Lettland): Dombrovskis war vier Jahre Regierungschef. In Brüssel wird er nun Vizepräsident für den Euro und Sozialen Dialog.

Jean-Claude Juncker übernimmt das Ruder

Die EU-Kommission - Sie regieren Europa

Brüssel - Jean-Claude Juncker nahm selbst das Wort „Revolution“ in den Mund: Die neue EU-Kommission wird anders arbeiten als bisher. Juncker will die Macht mit sieben Vizepräsidenten teilen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
Die Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Insgesamt acht Verdächtige werden festgenommen - und der Bruder räumt ein, …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Nach dem Anschlag in Manchester herrscht Fassungslosigkeit. In der Fotostrecke sehen Sie, wie die Menschen in der englischen Stadt die tragischen Ereignisse verarbeiten. 
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Trump zeichnet in Jerusalem und Bethlehem eine Vision von einem größeren Frieden für die Region. In Yad Vashem gedenkt der US-Präsident der getöteten Juden des …
Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Bei einem Terroranschlag beim Konzert von Popstar Ariana Grande sind in Manchester mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen worden.
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Kommentare