+
Der Inselstaat Fidschi will den britischen Union Jack auf seiner Nationalflagge behalten. Foto: Tatyana Zenkovich

Neue Flagge zu teuer: Fidschi will Union Jack doch behalten

Suva (dpa) - Der Inselstaat Fidschi will aus Kostengründen - anders als ursprünglich geplant - den britischen Union Jack auf seiner Nationalflagge behalten.

Es sei momentan wichtiger, Mittel für Hilfen und Wiederaufbau nach dem verheerenden Zyklon "Winston" vom Februar auszugeben, teilte Regierungschef Voreqe Frank Bainimarama am Mittwoch (Ortszeit) mit. Der Sturm hatte auf den Pazifikinseln mehr als 40 Menschen das Leben gekostet.

Er sei zwar persönlich überzeugt, dass "Kolonialsymbole" auf der Flagge durch einheimische ersetzt werden sollten, sagte der Putschistenführer von 2006. Es sei aber seit Februar klar, dass das auf absehbare Zeit nicht geschehen sollte. Wie auch bei anderen ehemaligen Kolonien Großbritanniens beinhaltet Fidschis Flagge in einer Ecke die Nationalflagge des Vereinigten Königreiches.

Erst im März hatten die Bürger Neuseelands eine neue Flagge ohne Union Jack per Abstimmung abgelehnt. Das Prozedere kostete den Steuerzahler knapp 16 Millionen Euro.

Bainimarama rief alle Fidschianer auf, die Flagge bei der Rückkehr der Rugby-Männer des Landes am kommenden Sonntag zu zeigen. Die Siebener-Rugby-Mannschaft war vergangene Woche in Rio de Janeiro Olympiasieger geworden und hatte damit die erste Medaille in der Geschichte der Mini-Nation gewonnen. Die Regierung ernannte daraufhin den 22. August zum Nationalfeiertag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China lässt ersten selbstgebauten Flugzeugträger zu Wasser
Peking - Nach fünf Jahren Bauzeit ist Chinas erster eigener Flugzeugträger zu Wasser gelassen worden. Auf dem Weg zu einer internationalen Seemacht ist das nur der …
China lässt ersten selbstgebauten Flugzeugträger zu Wasser
Kabinett will Rentenerhöhung beschließen
Höhere Löhne - bessere Rente: Es ist zwar kein Rekord wie im vergangenen Jahr, doch auch in diesem Sommer steigen die Renten in Deutschland kräftig. Das Kabinett trifft …
Kabinett will Rentenerhöhung beschließen
US-Medien entsetzt über Buhrufe gegen Ivanka Trump in Berlin
Washington/Berlin - Buhrufe gegen Ivanka Trump in Berlin - für US-Medien war das am Dienstag (Ortszeit) ein großes Thema. Bei einer Talkrunde am Abend kam es zum Eklat.
US-Medien entsetzt über Buhrufe gegen Ivanka Trump in Berlin
Kommentar: Die Opposition und der ewige Seehofer
Der Opposition steht ein schwieriger Wahlkampf bevor. Sie muss mit hartem Wahlkampf die absolute Mehrheit der CSU brechen, darf aber mögliche Koalitionsverhandlungen …
Kommentar: Die Opposition und der ewige Seehofer

Kommentare