Das vorgesehene Budget ist erschöpft

Neue Fördermillionen für Digitalisierung von Firmen

Die Staatsregierung füllt den wegen großer Nachfrage vorzeitig geleerten Fördertopf für die Digitalisierung mittelständischer Firmen wieder auf.

München - Das eigentlich für das ganze Jahr vorgesehene Budget des „Digitalbonus“ war bereits im Mai erschöpft. Nun wird das Programm zum 1. August wieder starten. „Der Digitalgutschein wird in ganz Bayern enorm nachgefragt“, sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Staatsregierung stellt nach Aigners Worten 2017 und 2018 insgesamt 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, um die Digitalisierung kleiner und mittlerer Unternehmen zu fördern.

Der Digitalbonus ist für Firmen mit bis zu 250 Mitarbeitern und bis zu 50 Millionen Euro Jahresumsatz gedacht. Gefördert werden unter anderem Investitionen in die IT-Sicherheit. Nachdem das für dieses Jahr vorgesehene Geld wegen der großen Nachfrage sehr viel schneller als erwartet ausgegeben war, waren aus der Wirtschaft und im Landtag Rufe nach zusätzlichen Mitteln laut geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz ist sich sicher: „Jamaika wird nicht scheitern“
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Schulz ist sich sicher: „Jamaika wird nicht scheitern“
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Die vier großen Umfrageinstitute führen das gute Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl 2017 auch auf eine große Präsenz in den Medien und im Wahlkampf der anderen …
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Washington (dpa) - Jared Kushner, US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor
Bereits einen Tag nach dem Wahldebakel für die SPD, denkt die Parteispitze über die Besetzung des Fraktionsposten nach. Der Vorschlag von Schulz: Andrea Nahles.
SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor

Kommentare