+
Ein Mann geht am East Lorengau Refugee Transit Center, einem Flüchtlingslager in Papua Neuguinea, vorüber. Foto: Aziz Abdul/AAP/AP

Jahrestag von Aufnahmestopp

Neue Kritik an Australien wegen Flüchtlingslager

Canberra (dpa) - Wegen der Zustände in Flüchtlingslagern auf zwei abgelegenen Pazifik-Inseln gibt es neue Kritik an Australien.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warf der Regierung in Canberra am Mittwoch vor, Flüchtlinge so schlimm zu behandeln wie kaum ein anderes Land auf der Welt. Dabei geht es insbesondere um etwa 1600 Menschen aus Staaten wie Iran und Sudan, die teils schon seit Jahren auf den Inseln Manus und Nauru untergebracht sind. Auch die Vereinten Nationen haben mehrfach verlangt, ihnen zu helfen.

Australien hatte vor fast genau fünf Jahren, am 19. Juli 2013, einen generellen Aufnahmestopp für Bootsflüchtlinge verhängt. Seither wurden mehr als 3100 Menschen in Internierungslager nach Manus und Nauru verfrachtet, die etwa 1000 beziehungsweise 3000 Kilometer vom australischen Kontinent entfernt liegen. Mit dem Mini-Staat Nauru und Papua-Neuguinea, wozu Manus gehört, hatte Canberra dazu Verträge abgeschlossen.

Von den Flüchtlingen wurden inzwischen mehr als 300 in die USA umgesiedelt. Eigentlich hatten die USA die Aufnahme von 1200 Flüchtlingen versprochen, woran inzwischen aber kaum noch jemand glaubt. Etwa 400 Flüchtlinge durften wegen gesundheitlicher Probleme doch auf australischen Boden. Andere kehrten in ihre Heimat zurück. Fast die Hälfte muss aber immer noch in den Lagern ausharren, unter teils katastrophalen Umständen.

Der Sudanese Hassaballa gehört zu den Menschen, die bereits seit 2013 auf Manus leben. Er sagte der dpa: "Für mich ist das die Hölle. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass das fünf Jahre lang dauert." Die HRW-Expertin Elaine Pearson sagte: "Australien war ein Land, das Immigranten willkommen geheißen hat. Jetzt ist es eines der führenden Länder der Welt in der schamlosen und grausamen Behandlung von Flüchtlingen." Von australischer Seite wird der Umgang mit den Flüchtlingen als "hart, aber effektiv" bezeichnet.

Stellungnahme von Human Rights Watch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Die Zahl der Asylanträge ist 2018 weiter zurückgegangen. Auch deshalb sagt Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichts, man habe die …
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“
Angela Merkel (CDU) appellierte beim Weltwirtschaftsforum in Davos für stärkere internationale Zusammenarbeit. Damit nahm nicht nur Merkel US-Präsident Trump ins Visier.
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“

Kommentare