+
Bernd Lucke (r.), Bundesvorsitzender der Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa), und der Alfa-Europaabgeordnete Hans-Olaf Henkel gehörten früher zum Führungspersonal der AfD. Foto: Bernd von Jutrczenka

Neue Lucke-Partei Alfa gibt sich ein Programm

Ludwigshafen (dpa) - Die neue Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke, Alfa, will zwei Wochen vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ihr Parteiprogramm auf den Weg bringen.

Abgestimmt wird auf einem Bundesparteitag in Ludwigshafen, zu dem heute 400 Delegierte der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) erwartet werden. Zu den Kernpunkten des Papiers zählt eine "atmende Obergrenze" bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Sie soll sich an der Aufnahmefähigkeit der Kommunen orientieren. Auch ein Ende der Eurorettungspolitik und eine Vereinfachung der Einkommensteuer werden gefordert. Vor der Abstimmung ergreift Lucke das Wort.

Die neue bürgerliche Partei, wie Alfa sich selbst nennt, war im Sommer 2015 als Abspaltung der AfD gegründet worden. Die AfD ist seither weiter nach rechts gerückt. Während sie in aktuellen Wählerumfragen bundesweit bei etwa zehn Prozent liegt, taucht Alfa gar nicht auf. Lucke erklärt den bislang sehr geringen Zuspruch mit der Flüchtlingskrise. Man habe bei der Gründung gehofft, sich mit anderen Themen profilieren zu können als mit den Flüchtlingen.

Aus dem Entwurf des Alfa-Parteiprogramms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Justiz eröffnet Prozess gegen „Cumhuriyet“-Journalisten
17 Mitarbeitern der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ wird seit Montag in Istanbul der Prozess gemacht. Sie sind der Unterstützung „terroristischer Gruppen“ …
Türkische Justiz eröffnet Prozess gegen „Cumhuriyet“-Journalisten
Polens Präsident stoppt umstrittene Justizreform
Wende im polnischen Justizstreit: Polens Präsident macht von seinem Vetorecht Gebrauch und stoppt die umstrittenen Gesetze der Nationalkonservativen.
Polens Präsident stoppt umstrittene Justizreform
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Ein Streit über Sicherheitsmaßnahmen nach einem Anschlag am Tempelberg hat neue blutige Unruhen ausgelöst. Jetzt bringt ein tödlicher Zwischenfall auf dem …
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Atomangriff aus Nordkorea befürchetet: Hawaii bereitet sich vor
Nordkorea provoziert die Welt. Durch die anhaltenden Raketentests reagieren die US-Staaten Hawaii und Alaska - es wird ein Angriff des Regimes mit Atomwaffen befürchtet. 
Atomangriff aus Nordkorea befürchetet: Hawaii bereitet sich vor

Kommentare