+
Bernd Lucke (r.), Bundesvorsitzender der Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa), und der Alfa-Europaabgeordnete Hans-Olaf Henkel gehörten früher zum Führungspersonal der AfD. Foto: Bernd von Jutrczenka

Neue Lucke-Partei Alfa gibt sich ein Programm

Ludwigshafen (dpa) - Die neue Partei des AfD-Gründers Bernd Lucke, Alfa, will zwei Wochen vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ihr Parteiprogramm auf den Weg bringen.

Abgestimmt wird auf einem Bundesparteitag in Ludwigshafen, zu dem heute 400 Delegierte der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) erwartet werden. Zu den Kernpunkten des Papiers zählt eine "atmende Obergrenze" bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Sie soll sich an der Aufnahmefähigkeit der Kommunen orientieren. Auch ein Ende der Eurorettungspolitik und eine Vereinfachung der Einkommensteuer werden gefordert. Vor der Abstimmung ergreift Lucke das Wort.

Die neue bürgerliche Partei, wie Alfa sich selbst nennt, war im Sommer 2015 als Abspaltung der AfD gegründet worden. Die AfD ist seither weiter nach rechts gerückt. Während sie in aktuellen Wählerumfragen bundesweit bei etwa zehn Prozent liegt, taucht Alfa gar nicht auf. Lucke erklärt den bislang sehr geringen Zuspruch mit der Flüchtlingskrise. Man habe bei der Gründung gehofft, sich mit anderen Themen profilieren zu können als mit den Flüchtlingen.

Aus dem Entwurf des Alfa-Parteiprogramms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Mit einer Unabhängigkeit würde sich für die Kurden im Nordirak ein langgehegter Traum erfüllen. Es gilt als sicher, dass es dafür eine klare Mehrheit gibt. Doch die …
Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Einen Tag nach der Bundestagswahl haben die Grünen ihre Bereitschaft signalisiert, für die Bildung einer Jamaika-Koalition Kompromisse einzugehen.
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Nachdem sich die CSU zur Fraktionsgemeinschaft mit der CDU bekannt hat, ist klar, dass sie auch mitregieren wird. Diese bayerischen Politiker könnten nach Berlin gehen.
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen zur Regierungsbildung nicht nur mit FDP und Grünen sprechen, sondern auch mit der SPD. Doch Schulz ließ Merkel direkt …
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“

Kommentare