+
Ankunft am Strand von Lesbos: Die Fluchtrouten über das Mittelmeer ändern sich. 

Übers Mittelmeer

Neue Routen: Flüchtlinge bei Mykonos aufgegriffen

Athen - Die griechische Küstenwache hat im Süden der Insel Mykonos ein Boot mit 38 Flüchtlingen aufgegriffen. Wie die Behörden mitteilten, wurden dabei zwei mutmaßliche Schleuser verhaftet.

Dass die Flüchtlinge so weit westlich gestrandet sind, spricht für den Aufbau neuer Routen der Schmuggler, die versuchen, die Menschen von der Türkei aus direkt nach Italien zu bringen.

Bisher sind Flüchtlingsankünfte auf der bei Touristen beliebten Kykladeninsel Mykonos sehr selten. Meist versuchen die Migranten, auf kürzestem Wege von der türkischen Küste zu den Inseln in der Ostägäis zu gelangen. So kamen von Freitag auf Samstag 106 Menschen auf den Inseln Lesbos und Chios an.

Wie der griechische Flüchtlingsstab mitteilte, beläuft sich die Zahl der Flüchtlinge und Migranten in Griechenland damit nunmehr auf rund 58.000 Menschen.

Auch in anderen Ländern kommen wieder mehr Flüchtlinge an und hoffen auf Weiterreise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Sondierungen bis Sonntag ausgesetzt - Grüne sehen Rückschritt
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Sondierungen bis Sonntag ausgesetzt - Grüne sehen Rückschritt
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Kommentare