+
Nach der Schmutzkampagne will die ÖVP nun Klage gegen die Sozialdemokraten einreichen.

Schmutzkampagne vor der Parlamentswahl

Neue Runde in Silberstein-Affäre der SPÖ: ÖVP bereitet Klage vor

Am 15. Oktober wird in Österreich ein neues Parlament gewählt. Doch die Wahl wird überschattet von der Schmutzkampagne von Seiten der Sozialdemokraten. Nun soll die Justiz den Fall klären.

Wien - Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Österreich wird die Schmutzkampagne aus den Reihen der Sozialdemokraten (SPÖ) gegen den ÖVP-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz zum Fall für die Justiz. Die ÖVP bereite eine Klage wegen Verhetzung gegen die Sozialdemokraten vor, erklärte ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger am Freitag in Wien. Grund seien die rassistischen und antisemitischen Inhalte der falschen Facebook-Seiten, die sich gegen den Außenminister richteten.

„Das Maß ist voll, wir klagen“, sagte Köstinger. Kanzler und SPÖ-Chef Christian Kern habe das politische Klima im Land vergiftet. Zugleich wies sie strikt Behauptungen eines PR-Experten über eine Verwicklung der ÖVP zurück. Der Mann, der im Auftrag des Kampagnen-Experten Tal Silberstein die Seiten gestaltet hat, will ein ÖVP-Angebot über 100 000 Euro für Insider-Informationen bekommen haben.

Kern selber fühlt sich in seinem Verdacht bestätigt. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass offensichtlich unsere Kampagne verkauft worden ist“, sagte Kern im Ö1-Morgenjournal. Unterlagen aus vertraulichen SPÖ-Gremien landeten seit Monaten in den Zeitungen.

In der höchst brisanten Affäre ist unbestritten, dass die SPÖ für 536 000 Euro einen umfassenden Beratungsvertrag mit Silberstein geschlossen hat. Zumindest ein SPÖ-Mitarbeiter wusste von der Schmutzkampagne. Er wurde suspendiert. Der Bundesgeschäftsführer der SPÖ trat zurück. Kern sagt, er habe von der Kampagne nichts gewusst. Am 15. Oktober wählen die Österreicher ein neues Parlament.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unruhen nach George Floyds Tod: New York erwägt drastischen Schritt - Wende in Minneapolis?
Die Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz geraten in den USA außer Kontrolle. Nun raste ein Lkw in eine Menschenmenge.
Unruhen nach George Floyds Tod: New York erwägt drastischen Schritt - Wende in Minneapolis?
Antifa-Tweet von SPD-Chefin Esken: Grüner führt Seehofer ins Feld - Debatte eskaliert weiter
SPD-Chefin Saskia Esken reagiert auf die Antifa-Drohung von Donald Trump. Doch ihr zugespitzter Tweet sorgt für Irritationen bei der Union. 
Antifa-Tweet von SPD-Chefin Esken: Grüner führt Seehofer ins Feld - Debatte eskaliert weiter
USA im Ausnahmezustand: Weitere Tote bei Protesten – Obama schaltet sich ein
Bei den Aufständen nach dem Tod von George Floyd in den USA sind in Chicago zwei Menschen ums Leben gekommen. In Missouri wird auf Polizisten geschossen.
USA im Ausnahmezustand: Weitere Tote bei Protesten – Obama schaltet sich ein
Ermordung von Lübcke jährt sich
Ein Mord als Mahnung: In Gedenken an den ermordeten Walter Lübcke warnen Politiker vor Gefahren für die Demokratie. Und sie mahnen, den Kampf gegen Hass und Extremismus …
Ermordung von Lübcke jährt sich

Kommentare