+
Der neue SPD-Landeschef Andreas Bausewein (M) bekommt in Erfurt  beim Landesparteitag nach seiner Wahl einen Blumenstrauß.

Vor Koalitionsverhandlungen

Neue SPD-Spitze in Thüringen

Erfurt - Nach dem Desaster bei der Landtagswahl versucht die Thüringer SPD einen Neuanfang: Auf einem Parteitag zieht sie personelle Konsequenzen. Der neue Vorstand wirbt für Rot-Rot-Grün. Dafür trommelt auch die Linke auf ihrem Parteitag.

Die Thüringer SPD geht mit einer neuen Parteispitze in die Koalitionsverhandlungen für die erste rot-rot-grüne Landesregierung in Deutschland. Auf einem Parteitag am Samstag in Erfurt wurde Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein zum neuen Parteichef gewählt. Der 41-Jährige erhielt 89,7 Prozent der Stimmen. Mit Veränderungen auch bei drei von vier Vize-Parteivorsitzenden zogen die Sozialdemokraten personelle Konsequenzen aus der Niederlage bei der Landtagswahl im September.

Sie waren um sechs Punkte auf 12,4 Prozent abgestürzt. Ohne die SPD ist jedoch keine Regierungsbildung in Thüringen möglich. Die SPD müsse der Versuchung, nach dem Wahldebakel in die Opposition zu gehen, widerstehen, sagte Bausewein.

Nach seiner Einschätzung können die Sozialdemokraten nur Wähler zurückgewinnen, wenn sie sich links von der Mitte positioniert. Die SPD könne auf Dauer nicht zulassen, „dass Wähler links liegengelassen werden“. Bausewein bezeichnete die Koalitionsempfehlung für ein rot-rot-grünes Bündnis mit Bodo Ramelow als ersten Ministerpräsidenten der Linken in Deutschland als „Entscheidung von historischer Tragweite.“

Dazu läuft derzeit eine SPD-Mitgliederbefragung, deren Ergebnis am 4. November vorliegen soll. Erst danach können offizielle Koalitionsverhandlungen der drei Parteien beginnen. „Keiner von uns wird wackeln“, sagte Sozialministerin Heike Taubert. Sie war Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl und wurde als Parteivize mit 64,9 Prozent wiedergewählt.

Ramelow rief die Linke auf einem Parteitag im südthüringischen Leimbach vor dem Start der Koalitionsverhandlungen voraussichtlich am 5. November zur Geschlossenheit auf. Die Linke werde in dem Dreierbündnis der Anker sein, aber auf Augenhöhe mit den Partnern agieren. „Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen, die Verhandlungen sehr zügig zu fahren“, sagte Ramelow. Er erwarte in der ersten oder zweiten Dezemberwoche die Ministerpräsidentenwahl im Landtag. Rot-Rot-Grün hätte im Landtag nur eine Stimme Mehrheit.

Viele Redner auf dem SPD-Parteitag unterstützten den Weg zu Rot-Rot-Grün. Nur einzelne Delegierten wandten sich gegen ein Bündnis mit der Linken als Rechtsnachfolger der SED. Jenas Oberbürgermeister Albrecht Schröter, der als einer der vier Vize-Parteivorsitzenden gewählt wurde, sagte: „Es ist an der Zeit, sich aus der babylonischen Gefangenschaft mit der CDU zu befreien“.

Bausewein löste als Parteivorsitzender den derzeitigen Bildungsminister Christoph Matschie ab, der nach 15 Jahren an der Spitze der Partei nicht mehr für den Vorstand antrat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Rückkehrrecht auf Vollzeit - SPD greift Merkel an
Immer mehr Menschen arbeiten in Teilzeit, vor allem Frauen. Die Koalition wollte ein Rückkehrrecht in Vollzeit schaffen. Doch vier Monate vor der Bundestagswahl konnten …
Kein Rückkehrrecht auf Vollzeit - SPD greift Merkel an
Berlin im Zeichen des Kirchentags: Zehntausende erwartet
Bühne frei für ein großes Glaubensfest: Zum Kirchentag strömen Zehntausende nach Berlin und Wittenberg. Sie wollen gemeinsam beten, diskutieren und feiern. Erwartet wird …
Berlin im Zeichen des Kirchentags: Zehntausende erwartet
Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Nach Stationen in Saudi-Arabien und Israel besucht Trump nun das dritte wichtige Zentrum der Weltreligionen: den Vatikan. Der Besuch wird mit Spannung erwartet - auch …
Trump auf europäischem Boden - Besuch bei Papst Franziskus
Großbritannien fürchtet weiteren Anschlag nach Blutbad von Manchester
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Großbritannien fürchtet weiteren Anschlag nach Blutbad von Manchester

Kommentare