+
Das Warnschild mit der Aufschrift "Schutzstreifen - Betreten und Befahren verboten" steht im Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth (Bayern) vor einem Wachturm. Foto: David-Wolfgang Ebener/Illustration

Von 1949 bis 1989

Neue Studie: 327 Todesopfer an innerdeutscher Grenze

Zwischen 1949 und 1989 starben an der innerdeutschen Grenze 327 Menschen. Diese Zahl stellt der Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin nach fünfjähriger Recherche vor.

Berlin (dpa) - An der einstigen deutsch-deutschen Grenze sind neuen Erkenntnissen zufolge insgesamt 327 Menschen aus Ost und West ums Leben gekommen.

Nach rund fünfjährigen Recherchen stellte der Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin heute seine Ergebnisse vor. Damit sei die Aufarbeitung der Todesfälle an der innerdeutschen Grenze zwischen 1949 und 1989 abgeschlossen, erklärten die Wissenschaftler.

Das jüngste Opfer des DDR-Grenzregimes war sechs Monate alt, das älteste 81 Jahre. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagte, die neuen Forschungsergebnisse seien ein wichtiger Beitrag, um den Opfern Namen und Gesicht wiederzugeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spott, aber auch Lob: Was Promis zum Kruzifix-Beschluss sagen
Der Landtag hat die Rückkehr der Kruzifixe in bayerischen Landesbehörden beschlossen. Dafür hagelt es viel Kritik - aber auch Lob. Wir haben uns unter Prominenten …
Spott, aber auch Lob: Was Promis zum Kruzifix-Beschluss sagen
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. …
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen
In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter
Im Prozess gegen die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul sind am Mittwoch mehrere der angeklagten Mitarbeiter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Kommentare