+
Die Netzbetreiber erwägen in einer Variante, eine Trasse durch die Landkreise Erding, Freising und Dachau zu führen.

Erding, Freising und Dachau wären betroffen

Neue Variante: Stromtrassen im Münchner Norden? 

  • schließen

München - Der bundesweite Streit um die Stromtrassen erreicht die Region München. Die Netzbetreiber erwägen in einer Variante, eine Trasse durch die Landkreise Erding, Freising und Dachau zu führen. Das wurde in CSU-Kreisen bestätigt.

Demnach ist eine Option, den Teil der Süd-Ost-Trasse zwischen Ingolstadt und Gundremmingen über den Münchner Norden zu leiten. Dort sind schon Leitungen gebaut. Diese Strecke könnte dann aufgerüstet werden. Als andere, deutlich teurere Variante gilt eine direkte Verbindung von Ingolstadt ins schwäbische Gundremmingen, möglicherweise in Teilen erdverkabelt. Auch über eine Abzweigung in Richtung Landshut – über Erding und Freising – wurde offenbar nachgedacht.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte die Gefahr einer Trassenführung durch die nördliche Region München am Rande der Andechs-Klausur angedeutet. Seehofer merkte sinngemäß an, so etwas könne die öffentliche und veröffentlichte Meinung in Oberbayern stark beeinflussen. Bisher hatte sich der Ärger über Trassen und die Informationspolitik der Netzbetreiber auf andere Bezirke konzentriert. Aus München, gerade von Wirtschaftsverbänden, wird Seehofer hingegen für seinen Kampf gegen die Stromtrassen durch Bayern immer wieder scharf kritisiert – was ihn ärgert.

In Regierungskreisen werden die Gedankenspiele der Netzbetreiber bestätigt. Es habe zuletzt mehrere signifikante Änderungen in den Planungen gegeben. Auch in der CSU-Fraktion sind sie bekannt, werden aber nicht von allen dort als realistisches Risiko bewertet. Zu klar sei, dass eine Trasse durch die Flughafenregion ein „Stich ins Wespennest“ sei, heißt es. Die Freien Wähler verlangen per Landtagsanfrage nähere Auskünfte.

Welche Trasse kommt, ist offen. Netzbetreiber und Bundesnetzagentur kämpfen für zwei große Trassen durch Bayern: den SuedLink von der Nordseeküste ins unterfränkische Grafenrheinfeld und die Süd-Ost-Trasse von Sachsen-Anhalt nach Schwaben. Seehofer bezweifelt den Bedarf, will beide möglichst außerhalb Bayerns halten.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
In Rostock hat eine Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 begonnen. Ministerpräsidentin Schwesig mahnte, Lichtenhagen dürfe sich nie …
Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
US-Präsident Donald Trump will den Kampf gegen den IS ausweiten, statt wie bisher geplant, die Truppen so schnell wie möglich abzuziehen. Das ist das Gegenteil von dem, …
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik „der Niedertracht“ scharf kritisiert. Der starke Mann im Weißen Haus schlage …
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat

Kommentare