+
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nimmt in Jerusalem an einer Sitzung seines Kabinetts teil. Die Polizei hatte Netanjahu bereits zum zweiten Mal wegen des Verdachts der Vorteilsnahme befragt. Foto: Abir Sultan

Verdacht der Vorteilsnahme

Neue Vorwürfe im Ermittlungsverfahren gegen Netanjahu

Der Druck auf den israelischen Ministerpräsidenten wird ständig größer. Immer neue Details einer Untersuchung gegen ihn werden publik. Darunter auch ein angeblicher Deal mit einem Widersacher.

Tel Aviv (dpa) - Im Ermittlungsverfahren gegen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu werden immer neue Vorwürfe bekannt. Die Polizei verfüge über Aufnahmen eines Gesprächs zwischen Netanjahu und einem Geschäftsmann, berichtete die Zeitung "Haaretz".

Beide hätten über "gegenseitige Vergünstigungen" gesprochen. Nach Angaben des Zweiten Israelischen Fernsehens handelt es sich bei dem Geschäftsmann um den Herausgeber der auflagenstärksten kostenpflichtigen Zeitung Israels, "Jediot Achronot". Arnon Moses gilt als einflussreicher Kritiker und Widersacher Netanjahus.

Inhalt des Gesprächs zwischen den beiden soll ein Deal gewesen sein, dem zufolge Netanjahu die Aktivität seines Sprachrohrs "Israel Hajom" einschränkt, falls "Jediot Achronot" im Gegenzug ihre sehr regierungskritische Linie ändere. Ob es letztlich zu einer Einigung kam, blieb allerdings zunächst unklar.

Moses seien große Einnahmen in Aussicht gestellt worden, hieß es in den Berichten. Die von dem US-Milliardär Sheldon Adelson gegründete "Israel Hajom" wird gratis verteilt und hat inzwischen eine größere Leserschaft als "Jediot Achronot". Sie gilt als sehr wohlwollend gegenüber Netanjahu und seiner rechtsorientierten Politik.

Die Polizei hatte Netanjahu am Donnerstag zum zweiten Mal wegen des Verdachts der Vorteilsnahme befragt. Netanjahu bestreitet alle Vorwürfe und beteuert seine Unschuld. Während der Befragung sei er mit den Aufnahmen seines Gesprächs mit Moses konfrontiert worden und "überrascht" gewesen, berichteten israelische Medien. Den Berichten zufolge soll das Treffen "viele Monate" zurückliegen.

Netanjahu sprach am Sonntag von einem "unzulässigen, ständigen Druck von Medienvertretern" auf die Ermittlungsbehörden. "Sie lassen Ballons in die Luft steigen, aus denen nach und nach die heiße Luft entweicht", sagte Netanjahu nach Medienberichten bei einem Treffen seiner Likud-Partei. "Ich rate der Opposition, nicht zu feiern, weil es nichts zu feiern gibt. Die Regierung wechselt man an der Wahlurne aus."

Das israelische Fernsehen berichtete zudem, ein befreundeter israelischer Hollywood-Produzent habe Netanjahu und seiner Frau Sara über Jahre Zigarren und Champagner im Wert von Hunderttausenden von Schekeln (ein Euro ist rund vier Schekel wert) geliefert. Netanjahu habe sich 2014 persönlich für eine Verlängerung des US-Visums des Produzenten eingesetzt und US-Außenminister John Kerry in der Frage dreimal angerufen. Kerry habe sich bereiterklärt, zu helfen, und das Visum sei auf zehn Jahre verlängert worden. Netanjahus Anwalt argumentierte dagegen, Geschenke unter Freunden seien nicht kriminell.

Israels Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hat eine Untersuchung gegen Netanjahu bestätigt. Mandelblit teilte mit, es handele sich um den Verdacht, der Ministerpräsident habe Vergünstigungen von Geschäftsmännern angenommen, nannte aber keine Details.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.