+
Kriegsopfer in Aleppo: Nach dem Beginn einer neuen Waffenruhe ist in die umkämpfte nordsyrische Stadt zunächst Ruhe eingekehrt. Foto: Sana/Archiv

Aktivisten: Assad-Regime bombardiert Aleppo trotz Waffenruhe

Russland und die USA hatten sich bereits im Februar auf eine Feuerpause für Syrien geeinigt. Vor allem in Aleppo wurde sie immer wieder gebrochen. Auch eine neue Waffenruhe dort hält nur kurz.

Aleppo (dpa) - Trotz einer neuen Waffenruhe für die nordsyrische Stadt Aleppo haben Flugzeuge des Regimes laut Aktivisten Viertel unter Kontrolle von Rebellen bombardiert. Nach ersten Informationen gab es Verletzte, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Bei den Angriffen handele es sich um einen Bruch der Feuerpause, sagte der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, der Deutschen Presse-Agentur.

Die von Russland verkündete zweitägige Waffenruhe für Aleppo war um Mitternacht in der Nacht zuvor in Kraft getreten. In den ersten Stunden nach Beginn der Feuerpause kehrte laut den Menschenrechtlern zunächst Ruhe in der Stadt ein. Aleppo, einst ein Handelszentrum, gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den am stärksten umkämpften Gebieten.

Die Stadt ist zwischen Regime und Rebellen geteilt. Anhänger der Regierung versuchen seit langem, die Viertel ihrer Gegner von der Außenwelt abzuschneiden. Seit einer Eskalation der Gewalt Ende April seien rund 637 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter 124 Kinder, erklärten die Menschenrechtsbeobachter.

Die USA und Russland hatten sich bereits im Februar auf eine Waffenruhe für Syrien geeinigt, die jedoch vor allem in Aleppo immer wieder gebrochen wurde. Aus Protest gegen die zunehmende Gewalt verließ die Opposition die Friedensgespräche in Genf. Eine dauerhafte Waffenruhe gilt als Voraussetzung, um die Verhandlungen über eine politische Lösung fortsetzen zu können. US-Außenminister John Kerry hatte Russland am Mittwochnachmittag aufgefordert, das syrische Regime zur Umsetzung einer landesweiten Feuerpause zu drängen.

Der russische Vize-Außenminister Michail Bogdanow erklärte, Moskau setze sich dafür ein, dass die Waffen im Raum Aleppo auch langfristig schweigen, wie die Agentur Interfax meldete. Zugleich forderte er neue Gespräche zwischen der syrischen Opposition und der Regierung.

Das größte Exil-Bündnis der Regimegegner, die Syrische Nationale Koalition, schlug ein neues Gesprächsformat vor, um die festgefahrenen Verhandlungen wieder in Gang zu bringen. Neben den UN-Vetomächten USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich solle auch Deutschland beteiligt werden, erklärte der Vorsitzende der Koalition, Anas al-Abdah. Damit könne das Monopol Washingtons und Moskaus beendet werden, das eine politische Lösung erschwere.

Erklärung Syrische Nationale Koalition

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.