+
AfD-Politiker wie Björn Höcke (M.) demonstrierten am Samstag in Chemnitz.

RTL-Trendbarometer

Neue Wahlumfrage nach Chemnitz: AfD legt zu - und überholt fast die SPD 

Nach den Protesten in Chemnitz gegen die Asylpolitik der Bundesregierung gewinnt die AfD in der Wählergunst. Das zeigt eine neue Umfrage.

Im neuen RTL/n-tv-Trendbarometer legt die rechtspopulistische Partei AfD um zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent hinzu. Auch in Umfragen anderer Institute liegt die AfD, schon jetzt größte Oppositionspartei im Bundestag, zurzeit bei 16 bis 17 Prozent.

Lesen Sie alles zu den Ereignissen in Chemnitz in unserem News-Ticker

Zulegen im Trendbarometer können auch die Grünen: um einen Punkt auf ebenfalls 16 Prozent. Die Union erreicht demnach 30 Prozent, die SPD 17 Prozent. FDP und Linke liegen gleichauf bei 8 Prozent. 5 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden.

In der sächsischen Stadt war vor gut einer Woche ein 35-jähriger Deutscher mit kubanischen Wurzeln erstochen worden; in Untersuchungshaft sitzen deswegen ein Syrer und ein Iraker. Kritiker der Asylpolitik der Regierung und Rechtsextremisten waren deswegen auf die Straße gegangen.

Auch interessant: Seehofer will AfD nicht vom Verfassungsschutz beobachten lassen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeitung: May lässt Notfallplan für Neuwahlen ausarbeiten
London (dpa) - Die politisch angeschlagene britische Premierministerin Theresa May lässt nach einem Medienbericht einen Notfallplan für Neuwahlen im November ausarbeiten.
Zeitung: May lässt Notfallplan für Neuwahlen ausarbeiten
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag
Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit seinem Staatsbesuch in Deutschland die Spannungen zwischen Berlin und Ankara "vollständig" hinter …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland

Kommentare