Oberlandesgericht München

Neue Zeugenaussagen im NSU-Prozess: Was wusste der Brandenburger Verfassungsschutz?

München - Der Brandenburger Verfassungsschutz besaß Informationen darüber, dass ein Neonazi „Rohrbomben testet und zur Explosion bringen wollte“. Das sagte der V-Mannführer des geheimen Informanten „Piatto“ am Donnerstag.

Der Brandenburger Verfassungsschutz besaß Informationen darüber, dass ein Neonazi „Rohrbomben testet und zur Explosion bringen wollte“. Das sagte der V-Mannführer des geheimen Informanten „Piatto“ am Donnerstag als Zeuge im Münchner NSU-Prozess. Diese Information habe er von „Piatto“ erhalten, sagte der V-Mannführer. „Piatto“ hatte auch berichtet, dass die Anführer der sächsischen „Blood & Honour“-Gruppierung in Chemnitz planten, das untergetauchte NSU-Trio mit Geld und Waffen auszustatten.

Ob es einen Zusammenhang zwischen der Rohrbombe und dem NSU-Trio gebe oder ob neben der Chemnitzer Gruppe weitere Neonazis versuchten, Waffen für die drei zu organisieren, wisse er nicht, sagte der Zeuge. Ebenso wenig habe er erfahren, welche Behörden in die von „Piatto“ gelieferten Informationen eingeweiht wurden. Nebenklage-Anwalt Thomas Bliwier bezweifelte die Aussage des V-Mannführers und äußerte die Vermutung, er sage nicht die Wahrheit.

Hauptangeklagte im NSU-Prozess ist Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft bei den zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ und bei zwei Sprengstoffanschlägen vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holocaust-Gedenktag: Gabriel erinnert an die Opfer
Jerusalem/Oswiecim - Außenminister Gabriel betont am Holocaust-Gedenktag in Israel die Verantwortung Deutschlands. 
Holocaust-Gedenktag: Gabriel erinnert an die Opfer
Seehofer macht weiter - so reagiert Söder
München - Die Reaktionen auf die neuerliche Kandidatur von Horst Seehofer als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident gehen weit auseinander.
Seehofer macht weiter - so reagiert Söder
Fall Kiesewetter: Möglicher neuer Spur wird nachgegangen
Am 25. April vor zehn Jahren wird die Polizistin Kiesewetter erschossen - laut Bundesanwaltschaft von der Terrorzelle NSU. Kurz vor der Gedenkfeier ist ein Filmemacher …
Fall Kiesewetter: Möglicher neuer Spur wird nachgegangen
Pro Aysl protestiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat sich gegen weitere Abschiebungen in das Bürgerkriegsland Afghanistan gewandt.
Pro Aysl protestiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare