+
Der Bundesrechnungshof hegt offenbar Zweifel an den Bauplänen für die zweite Stammstrecke der S-Bahn.

Bundesrechnungshof prüft Finanzierung

Neue Zweifel an zweiter Stammstrecke

München – Der Bundesrechnungshof hegt offenbar Zweifel an den Bauplänen für die zweite Stammstrecke der S-Bahn. Die Behörde prüft nach Informationen unserer Zeitung, ob die geplante Finanzierung des Projekts solide ist.

 Dies bestätigten mehrere mit dem Vorgang vertraute Quellen. Die Behörde selbst wollte sich am Dienstag nicht äußern.

Im November des vergangenen Jahres hatte Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) einen Durchbruch verkündet. Bei einem Spitzengespräch habe man sich darauf verständigt, das Darlehen von Bund, Land und Stadt München für die dritte Startbahn am Flughafen in Höhe von 492 Millionen Euro umzuwidmen. Der Bund habe sich bereit erklärt, seinen Anteil in Höhe von 128 Millionen Euro als Zuschuss einzubringen. Etwa einen Monat nach diesem Durchbruch wurde der Bundesrechnungshof aktiv. Eine Sprecherin Zeils re- agierte gelassen auf die Prüfung: „Wir unterstützen den Bundesrechnungshof nach Kräften. Wir haben nichts zu verbergen.“

Von der Prüfung dürfte abhängen, ob das immer wieder aufgeschobene Großprojekt jemals gebaut wird. Auch im Wahlkampf könnte die Entscheidung eine Rolle spielen. „Mein Eindruck ist, dass zum Ende des dritten Quartals, also Ende September, ein Ergebnis vorliegt“, sagt Ewald Schurer (SPD), Mitglied des Haushaltsausschusses im Bundestag. In Bayern wird am 15. September gewählt, im Bund eine Woche später.

Marienhof: Was die Ausgrabungen alles zum Vorschein bringen

Marienhof: Was die Ausgrabungen alles zum Vorschein bringen

Bereits 2006 hatte der Bundesrechnungshof die Stammstrecke geprüft, die Arbeit jedoch ausgesetzt, weil eine Realisierung der Pläne „nicht absehbar“ sei. Damals war man von Baukosten von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Heute veranschlagt die Staatsregierung offiziell 2,047 Milliarden Euro. In internen Dokumenten des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn war zwischenzeitlich schon von 2,433 Milliarden die Rede. Auch wenn dies eilig dementiert wurde, bleiben Zweifel. Toni Hofreiter (Grüne), Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, unterstellt der Staatsregierung „keinen vernünftigen Umgang mit der Wirklichkeit“. Es sei an der Zeit, alle Kosten transparent auf den Tisch zu legen. „Und dann muss man überlegen, ob man das Projekt zu diesem Preis haben will.“

mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.