+
Ankunft des Volksgruppenführer der türkischen und griechischen Zyprer Mustafa Akinci.

Lösung soll her

Neue Zypern-Gespräche über Teilung haben begonnen

Nikosia - Die seit Monaten ausgesetzten Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns haben am Freitag wieder begonnen.

Die Volksgruppenführer der türkischen- und griechischen Zyprer, Mustafa Akinci und Nikos Anastasiades, trafen sich zusammen mit dem UN-Gesandten, dem Norweger Espen Barth Eide, in Nikosia. Sie wollen „unermüdlich für eine umfassende Lösung der Zypernfrage arbeiten“, erklärte Eide im zyprischen Staatsfernsehen (RIK) nach dem Treffen, das knapp vier Stunden dauerte.

Als erstes Zeichen des guten Willens werde die Visumspflicht für den Nordteil der Insel aufgehoben, teilte der norwegische Vermittler mit. Bisher müssen alle griechischen Zyprer für Besuche im Nordteil ein Visum an den Übergangsstellen beantragen, was indirekt als Anerkennung der Türkischen Republik Nordzypern gilt und deswegen umstritten ist. Die griechisch-zyprische Seite habe ihrerseits Einzelheiten und Koordinaten für alte Minenfelder im Norden gegeben, damit die Minen geräumt werden können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama entlässt vier Guantánamo-Häftlinge
Obama wollte Guantánamo schließen, er ist gescheitert. In den letzten Stunden seiner Amtszeit dürfen weitere vier Häftlinge das Lager verlassen. Es könnten vorerst die …
Obama entlässt vier Guantánamo-Häftlinge
Trump wird Präsident
Es ist der vorläufige Höhepunkt einer einmaligen Geschichte. Nach einem Wahlkampf ohne Beispiel und einem nicht reibungslosen Machtwechsel übernimmt Donald Trump das Amt …
Trump wird Präsident
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin

Kommentare