+
Rückführung von Flüchtlingen

Startete von München aus

Abschiebeflug in Kabul angekommen - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern

Beim zehnten direkten Abschiebeflug nach Afghanistan sind nur 14 abgelehnte Asylbewerber an Bord. Er landet wenige Wochen nach einer Serie besonders blutiger Anschläge in Kabul.

Kabul - Trotz der immer schlechter werdenden Sicherheitslage in Afghanistan haben Bund und Länder wieder abgelehnte Asylbewerber abgeschoben. Eine aus München kommende Maschine landete am Mittwoch gegen 10.50 Uhr (Ortszeit) mit mehreren Stunden Verspätung in Kabul, wie ein für Abschiebungen zuständiger afghanischer Beamter sagte. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums bestätigte, dass 14 Männer an Bord gewesen seien.

„An der Rückführungsmaßnahme beteiligten sich Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt“, hieß es. Bei den Abgeschobenen handele es sich um zehn Straftäter, drei Männer, die „hartnäckig eine Mitwirkung an der Identitätsfeststellung“ verweigert hätten, sowie einen Gefährder, also ein Mensch, dem Behörden terroristische Aktivitäten zutrauen.

„Nächste Flüchtlingswelle in einigen Monaten ist absehbar“, sagt einer, der es wissen muss

Sechs der 14 abgeschobenen Flüchtlinge sind Straftäter

Nach einem Bombenanschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 hatte die Bundesregierung Abschiebungen auf diese drei Kategorien beschränkt.

Die bayerische Landesregierung hatte schon am Dienstagabend mitgeteilt, dass der Gefährder so eingeordnet“ worden sei, weil er „sich selbst schwerer Straftaten im Heimatland bezichtigt“ habe. Details gab es dazu nicht.

Zwei Augenzeugen sagten der Deutschen Presse-Agentur, dass ein Mann mit Polizeieskorte abgeführt worden sei. Ob es sich dabei um den Gefährder handelte, wurde zunächst nicht klar. Den Straftätern seien unter anderem schwerer Raub, sexuelle Nötigung, gefährliche Körperverletzung und Diebstahl vorgeworfen worden, teilte das Innenministerium mit. Auf dem Flug seien außerdem 43 Beamten der Bundespolizei, ein Arzt und ein Dolmetscher dabei gewesen.

Nach Angaben der bayerischen Landesregierung hatten sich zehn der Passagiere zuletzt in Bayern aufgehalten. Allein aus diesem Bundesland waren demnach sechs Straftäter, drei Identitätsverweigerer und der Gefährder abgeschoben worden.

Söder und Kurz im Merkur-Interview: „Ziehen zu 100 Prozent an einem Strang“

Zehnte Abschiebung seit Dezember 2016

Es war der zehnte Abschiebeflug aus Deutschland seit Dezember 2016 mit nun insgesamt 188 Passagieren. Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Konflikt mit den radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seit Ende der Nato-Kampfmission drastisch verschärft hat. In Kabul gab es allein im Januar vier schwere Anschläge mit rund 150 Toten, unter ihnen eine deutsche Entwicklungshelferin.

In einem Gespräch mit dem Berliner „Tagesspiegel“ hatte der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) vor kurzem gesagt, „dass bis zu 40 Prozent der Fläche in Afghanistan ... den Taliban und weiteren Widerstandsgruppen anheimgefallen sind“.

Lesen Sie auch: Angst vor Abschiebung: Flüchtling springt aus Fenster

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte prophezeit: Seehofers Schicksal wird sich in diesen vier Stunden entscheiden
Erst die Zurückweisungen, dann Maaßen: Horst Seehofer hält die Bundespolitik auf Trab. Der CSU hilft das bislang nicht. Ein Experte sieht neuralgische vier Stunden für …
Experte prophezeit: Seehofers Schicksal wird sich in diesen vier Stunden entscheiden
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
SPD-Generalsekretär: Lösung im Fall Maaßen ist Entscheidung von Seehofer
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
SPD-Generalsekretär: Lösung im Fall Maaßen ist Entscheidung von Seehofer

Kommentare